Stonehenge (2017)

Wir schreiben das Jahr 2012 und ich lebte gerade einmal zwei Monate in England. Die Studiengruppe war schnell gefunden und es wurde ein Field Trip in die Wege geleitetet um ein wenig Achterbahn in Alton zu fahren (bzw. um Feuerwerke anzugucken) und auf dem Weg gab es Steine zu bewundern. Zugegebenermaßen sehr interessante Steine, doch wir kamen ein wenig zu spät an; eine Baustelle, die mir das seltsame Einscherverhalten der Briten (frühzeitig, ansonsten wird man angehupt) offenbarte, verhinderte den genaueren Anblick. Wobei man sich nun fragen kann, ob man damals nicht sogar näher dran gewesen war.

Besagte Straße gibt es nicht mehr, der Parkplatz wurde umgesetzt und statt einer Unterführung gibt es ein Visitor-Center mit Hintergrundinformationen und einen Shuttlebus. Das sieht vor allem besser aus und bringt English Heritage einige zusätzliche Besucher. Doch nun die Frage: Lohnt es sich? Die Antwort darauf ist simpel und lautet schlichtweg nein. Ich denke jedoch, dass man Stonehenge mal gesehen haben sollte und wenn man es richtig anstellt, so zahlt man dafür auch nicht unbedingt viel. Vorausgesetzt natürlich, man schaut sich die anderen Sehenswürdigkeiten der English Heritage an und das kann sich durchaus lohnen, wie sich am Beispiel des in der nähe befindlichen Old Wardour Castle.

 

Was ist deine Meinung zu Stonehenge?  Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder besuche unsere Social Media Kanäle:

 

          


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.