Bei Micky Maus zu Gast

Disneyland Park

Angekommen im Disneyland Park fühlt man sich einige Jahrzehnte zurück versetzt, immerhin befindet man sich nun in einer amerikanischen Hauptstraße zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Hier warten Oldtimer und Kutschen auf ihre Gäste und auch die große Parkeisenbahn hat hier ihren Hauptbahnhof. Auch sind hier einige Geschäfte untergebracht und der größte Teil der Paradenstrecke verläuft über diesen Weg, welcher nicht gerade kurz ist und einen bis zu den Eingängen der restlichen vier Themenbereiche begleitet.

Neben der Pferdekutschenstraßenbahn haben wir in diesem Bereich auch die Parkeisenbahn getestet. Diese verläuft am Rande des Parks und gehört zu einer der volleren Bahnen des Disneyland Park, wo man auch gerne mal eine Stunde anstehen darf. Da wir eine günstige Gelegenheit erwischten verblieb uns das Warten erspart. Die 40 minütige Rundfahrt ist durchaus lohnenswert, als Transportbahn ist die Anlage aber ungeeignet.

Fantasyland

Läuft man die Mainstreet des Disneyland Park hinunter, so geht man dem Wahrzeichen des Fantasylandes geradezu entgegen. So groß wie es von manchen Winkeln wirkt ist das Schloss, in dessen Inneren man die Geschichte von Dornröschen ansehen kann, dann doch nicht.

Durchquert man das Schloss so findet man sich auf einem Platz mit dem Pferdekarussell, wo es schon recht schwer war die Pferde zu besteigen, sowie den zwei Themenfahrten Pinocchio und Schneewittchen wieder. Zweitere erinnert an eine sehr trashige Geisterbahn, während die Reise von Pinocchio wunderbar in Szene gesetzt wurde und zu einer der besten Themenfahrten dieses Kontinents gehört.

Ganz in der Nähe befinden sich das Dumbo-Karussell und die Teetassen. Zwei Bahnen die relativ schnell eine gar unheimlich lange Warteschlange aufweisen können. Eine Beeinflussung der Drehung der Teetassen ist leider kaum möglich, dennoch bleibt die Bahn eine wunderbare Attraktion um einen sehr starken Regenguss zu entgehen.

Thematisch zu den Teetassen gehörend ist das Labyrinth nebenan. Wie Alice im Wunderland durchschreitet man diese etwas skurrile Anlage, dessen Ausgang leider recht leicht zu finden ist.

Peter Pan’s Flight

Auch die beliebteste Attraktion des Parks kann man in diesem Bereich finden. Es handelt sich dabei um Peter Pan’s Flight, eine Themenfahrt mit zu wenigen Szenen und einem sehr skurrilen Fahrsystem. Hier sollte man, wenn überhaupt eine Fahrt angedacht ist, ein Fastpass-Ticket ziehen, da diese Bahn aus meiner Sicht die schwächste im ganzen Park ist und die Kapazität einfach zu gering ist.

It’s a small World

Etwas abseits gelegen, aber stets präsent, liegt in diesem Bereich die wunderbare Themenfahrt It’s a small World. Bemerkenswert und irgendwie seltsam erscheint einen die Anzahl der Boote die dieser Bahn eine riesige Kapazität und sehr geringe Wartezeiten bescheren. Die glücklichste Kreuzfahrt des Planeten sollte man sich daher auf keinen Fall entgehen lassen, auch wenn die Musik einer der größten Ohrwürmer der Welt ist.

Adventureland

Pirates of the Caribbean

Folgt man den Wegen des Fantasylandes, so stößt man nach einiger Zeit auf eine verflucht gute Themenfahrt im Adventureland. Selbst die Warteschlange ist ein Augenschmaus, welcher nur selten getrumpft wird. Die Rede ist natürlich von den Pirates of the Caribbean, ein Bootsthemenfahrt mit den gleichen Booten aus It’s a small World, was unter anderem zu einer traumhaft hohen Kapazität führt.Die Fahrt selbst ist lang und bietet sehr viele schöne und stimmige Szenen. Die Musik ist ein Ohrwurm, welcher einen auf ein Saufgelage einstimmt. Einziger Kritikpunkt ist die viel zu laute Kette am Lift, dieses ist aber bei einer solchen Themenfahrt zu verkraften.

Der Bereich selbst ist schön, aber auch leider von Fahrgeschäften etwas unterbesiedelt. Daher besuchten wir folglich den Tempel der Furcht. Eine sehr schön thematisierte Warteschlange bereitet einen auf das folgende Erlebnis vor. In der Station der Achterbahn steigt man in die Loren ein, mit denen man die Strecke absolviert.

Indiana Jones et le Temple du Péril

In den Kurven der Indiana Jones et le Temple du Péril macht man im ersten Wagen öfters Bekanntschaft mit den Schulterbügeln als einen lieb ist, der Rest der Strecke ist so wie sie sein sollte: Intensiv mit einem Hauch von Airtime vor jeder Blockbremse, welche sich prima eignet um Mäuseohren in die Luft zu befördern. Auch von außen wirkt die zu Indiana Jones gehörige Bahn sehr ansprechend und sollte auf jedem Fall gefahren werden, auch wenn sie manchen Leuten ein anderes Bild auf die Herstellerfirma erstellen lässt.

Des Weiteren in diesem Themenbereich zu finden ist eine lange, meist von französischen Vollpfosten, überfüllte Hängebrücke, einige Höhlen, sowie Robinson Cruseos Baumhaus, ein Walktrough bei dem man auch gerne etwas länger anstehen darf.

Frontierland

Big Thunder Mountain

Folgt man den Rundkurs des Disneyland Park so betritt man irgendwann den Wilden Westen mit seinem Wahrzeichen dem großen Donnerberg. Die Größe ist zwar nebensächlich, aber laut wie ein Donnergrollen ist die Bahn auf jeden Fall. Der Big Thunder Mountain bietet jeweils eine Station für Normalbesucher und Fastpässler. Aus diesem Grund kann es ab und zu auch recht lange dauern bis der nächste Zug auf einer Seite auftaucht. Die Fahrt selbst bietet nicht viele waghalsige Kurven, dafür aber umso schönere Geraden, seltsame Lifte und coole Tunnel. Abgerundet wird alles durch die stimmige und stets präsente Thematisierung, welche die Anlage mit Phantasialands Colorado Adventure und Port Aventuras El Diablo zu den besten Minetrains Europas macht.

Eine Attraktion die um die Insel und über den rasanten Zug fährt ist der dreistöckige Dampfer. Es empfiehlt sich den Blick in Richtung des großen Donnerberges zu richten, da die Gegend drum herum zwar schön ist, jedoch nur wenig Abwechslung bietet.

Phantom Manor

Vom Dampfer aus kann man ein altes Herrenhaus sichten. Es sieht verlassen aus, genauso wie der Garten den man zuvor durchschreiten muss um sich dieses Haus zu nähern. Im Phantom Manor selbst wird man von seltsamen Gestalten begrüßt, die Sprachen zu sprechen vermögen, die selbst kein Franzose oder Engländer als grammatisch richtig darstellen würde. Von ihnen wird man in einen Raum geschickt, welcher sich als Fahrstuhl mit netten Bildern an der Wand entpuppt. Nachdem man diesen Part hinter sich gelassen hat kommt man in einen Korridor, welchen man beschreiten muss um dann in seinem Schicksalswagen Platz zu nehmen. Die Fahrt ist harmonisch und bietet eine durchgängige Storyline. Eine schaurig schöne Melodie begleitet einen bis zum Friedhof, wo sie kurz durch die Grimm Grinning Ghosts abgelöst wird und man schlussendlich zum Ende der Fahrt kommt die eindeutig zu den besten Themenfahrten schlechthin gehört und einen immer wieder in den Keller des Herrenhauses zieht.

Discoveryland

Der letzte Themenbereich des Disneyland Park ist das Discoveryland, welches zum großen Teil nach dem französischen Schriftsteller Jules Verne thematisiert ist. Als Kontrastprogramm dazu hält Star Wars her, was hier wirklich nicht hineinpassen will.

Space Mountain

Optisch eine Augenweide ist die Halle des Space Mountain. Auf seiner zweiten Mission fliegt man bis zur Supernova und wieder zurück. Die Columbiad Kanone schießt den Wagenverbund dabei in Richtung Weltall und die völlig verplante Strecke wird absolviert. Die Wagen sind ähnlich die des Rock ’n‘ Rollercoasters komfortabel und gut gepolstert. Der Abschuss ist spürbar, wenn auch durch die Lage nicht sonderlich intensiv. Innerhalb des Gebäudes folgen nun einige Kurven und Inversionen wo man sie nicht erwartet. Die Fahreigenschaften reichen von sehr gut bis naja, je nachdem wann man die Bahn besteigt und wie der Wagen zum Zeitpunkt bestückt ist. Auf jedem Fall eine Erfahrung die man nicht auslassen sollte, vor allem da diese Konzeptachterbahn bis dato noch einzigartig ohne Gleichen ist.

Star Tours

Eine der älteren Attraktionen dieses Bereiches ist Star Tours. Ein schöner Großraumsimulator wo man, startend von einem intergalaktischen Flughafen, einen Tourismusflug durchs Weltall erlebt. Natürlich mit einem unerfahrenen Piloten, welcher einen in sehr brisante Situationen bringt. Dieser Simulator ist einfach nur Kult pur und daher sollte man hoffen das diese Anlage nicht auch noch zu Star Tours 2 umgebaut wird.

Honey, I shrunk the Audience

In dem Kino nebenan läuft der Film Honey, I shrunk the Audience, ein 3D Uralt Film, welcher mit einigen voraussehbaren Effekten bestückt ist. Negativ anzusehen ist die schlechte Qualität des Bildes, wo man schon einige Zeit braucht um sich daran zu gewöhnen. Auch das Kino selbst ist durch seine Bodenbeschaffung nicht das Beste, da man sich schnell irgendwo hinlegen kann.

Autopia

Auch in diesem Themenbereich anzutreffen ist die etwas längere mehrspurige Monzapiste Autopia, welche sich aus meiner Sicht sehr bescheiden steuern lässt. Eventuell lag es auch daran das Ich die rechte Spur unsicher machen konnte und somit das Lenkrad auch rechts hatte, es kann aber auch schlichtweg daran liegen, dass ich anderes gewohnt bin. Als thematisierte Autofahrt aber durchaus fahrenswert.

Buzz Lightyear Laser Blast

Die letzte Großattraktion des Disneyland Park ist die interaktive Themenfahrt Buzz Lightyear Laser Blast von Mack Rides. In dieser durchaus empfehlenswerten Attraktion reist man zum Planeten Z um den Bösewicht Zurg das Handwerk zu legen und nebenbei die Energiequellen (in Form von Batterien) zurück zu bringen und dabei ordentlich Punkte zu erzielen. Dank der, durch die ganzen Zwischenstopps, eher ungünstigen Kapazität ist hier ein Fastpass durchaus empfehlenswert.

Neben der, zum Zeitpunkt des Besuches, geschlossenen Uboot-Attraktion und den meist überfüllten Pressluftflieger gibt es in diesem Bereich noch eine Musicalshow, die leider in der Nebensaison nicht aufgeführt wird und durch klassische Cartoons ersetzt wurde.

Bilder Disneyland Park

 

Was denkst du über den französischen Freizeitpark Disneyland Park? Schreib es einfach hier in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder besuche unsere Social Media Channels:

 

          


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.