Viele Neuheiten im Skyline Park

Es ist schon eine Weile her, dass ich Bad Wörishofen und den dortigen Freizeitpark das letzte Mal besucht habe. Damals habe ich ein kleines Praktikum bei Gerstlauer Amusement Rides im nahegelegenen Münsterhausen gemacht und eine ganze Weile bei einem Freund übernachtet. Seitdem hat sich der Skyline Park in seiner Größe fast verdoppelt und einige interessante Fahrgeschäfte kamen und gingen.

Da der Skyline Park einer der wenigen Themenparks ist, in dem eine Fahrt mit einem Funtime Slingshot im Eintrittspreis enthalten ist, startete ich meinen Tag in diesem Bereich des Parks. Aufgrund von starkem Wind würde der Sky Shot am Tag meines Besuchs jedoch nicht öffnen.

Auch der nahegelegene Caripro Gyroflyer Sky Rider hatte während seiner Testfahrt einige Probleme und musste zurück in die Station geschleppt werden. Der einzigartige Suspended Spinning Coaster lief während der restlichen Zeit meines Besuchs leider überhaupt nicht.

Da sich die Warteschlange für die Wiegang Bobkartbahn Bob Racing kaum noch bewegt, setzen wir unseren Weg zum Spinning Coaster Sky Spin fort. Diesen Maurer SC2000 bin ich bei meinem bisher einzigen Besuch auf dem Oktoberfest in München gleich zweimal gefahren. Damals war die Bahn noch unter dem Namen Cyber Space bekannt und wurde von der Familie Kaiser betrieben. Zwischen 2003 und 2012 war die Bahn unter dem Namen Whirlwind im englischen Camelot Theme Park bekannt. Nach der Schließung des Parks zog das Fahrgeschäft 2013 in den Skyline Park um und unterhält seither seine Fahrgäste. Leider wurde die Fahrt mit der Zeit recht ruckelig, was im Vergleich zu anderen Anlagen dieser Art etwas verwundert.

Vorbei an der Nostalgischen Achterbahn des Herstellers Schwarzkopf, die ich als Einzelfahrer leider nicht fahren durfte (wahrscheinlich wegen der Covid-19-Regeln), treffen wir nun auf eine weitere Achterbahn aus dem Hause Maurer. Der Skyline Park hat eine gute Verbindung zu dem Münchner Hersteller, weshalb man gleich zwei ihrer Prototyp-Achterbahnen im Park finden kann. Der erste war das SkyWheel und der zweite ist der Spike Coaster Sky Dragster.

Der Sky Dragster ist derzeit der einzige Spike Coaster in Betrieb. Sein Design ist eine Mischung zwischen dem klassischen Steeplechase-Coaster und einem Powered Coaster, wobei die Position des Fahrers recht nah an der Schiene ist. Die Wagen werden direkt von einem Zahnrad angetrieben, das auf einer seitlich an der Schiene angebrachten Zahnstange läuft. Durch diese Konfiguration ist ein Zurückrollen nicht möglich, wodurch die Strecke in allen möglichen verrückten Manövern gebogen werden kann – es ist sogar möglich, das Fahrzeug entlang eines vertikalen Streckenabschnitts zu beschleunigen, was bei konventionellen Streckenkonstruktionen sonst recht aufwendig zu realisieren ist. Wie bei einer Bobkartbahn von Wiegand kann der Fahrer die Geschwindigkeit des Fahrzeugs steuern und ein Kontrollsystem passt den Abstand zwischen den Wagen bei Bedarf an.  Außerdem wird alles vom System überwacht, was einerseits eine bemerkenswert hohe Sicherheit bietet, andererseits aber in den ersten Saisons der Bahn zu vielen Problemen führte.

Am Tag meines Besuchs lief die Achterbahn ohne Probleme. Die Strecke im Skyline Park besteht aus einer langen Geraden direkt nach der Station, bevor man in eine hufeisenförmige Kurve einfährt. Daran schließt sich direkt eine 360°-Rechtskurve an. Unmittelbar danach schließen sich zwei Hügel in Double-Up-Manier an. Auf der anderen Seite der Anlage geht es dann in eine seltsam überhöhte aufwärts führende Spirale. Nach einem Abstieg zurück auf die Stationsebene durchfährt man dann eine sehr enge S-Kurve, bevor man die Station erreicht. Es folgt eine zweite Runde.

Ich mag die Beschleunigung des Spike Coasters sehr. Im Vergleich zu herkömmlichen Powered Coasters ist das System weit weniger träge. Das einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, ist das langsame Tempo bei den meisten Elementen des Sky Dragster. Ich weiß, dass dies dazu dient, die Kräfte auf den Fahrer zu begrenzen, dennoch ist es irgendwie komisch, einem System ein hohes Maß an Flexibilität beim Streckendesign zu erlauben, wenn man es dafür massiv regulieren muss. Wenn allerdings das Design zum größten Teil aus geraden Abschnitten besteht, dann ist dieses System in Ordnung. Daher wundert es mich nicht, dass der Spike Coaster am ehesten ausschließlich auf Kreuzfahrtschiffen wie dem Carnaval Mardi Gras zu finden sein wird. Für einen Freizeitpark ist die geringe Kapazität der Bahn überhaupt nicht vertretbar, es sei denn, man ist Mirabilandia und möchte durch sein Fastpass-System ein paar zusätzliche Einnahmen erzielen.

In der gleichen Ecke wie der Sky Dragster befindet sich der Zamperla Turbo Force Sky Circle, sowie die große transportable Wildwasserbahn Wildwasser 3 von Mack Rides. Es ist die zweite transportable Wildwasserbahn des Parkbetreibers, die ihren Weg in den Skyline Park gefunden hat. Die erste war die Pirateninsel, die nun eine neue Heimat im Eiffelpark in Rheinland-Pfalz gefunden hat. Die Wildwasser 3 war die größte Wildwasserbahn, die auf dem deutschen Kirmesplatz zu finden war und verfügt über drei Schussfahrten, wobei die erste rückwärts gefahren wird.

In der Nähe des Wildwasser 3 befindet sich der größte Star Flyer der Welt. Das Kettenkarussell Allgäuflieger bietet einen weitreichenden Blick auf offene Felder, die Berge und natürlich den Skyline Park direkt unter einem. Aufgrund des starken Windes musste ich auf die Fahrt allerdings verzichten.

Ein Fahrgeschäft, auf das ich freiwillig verzichtet habe, ist das große Überschlagspendel High Fly von SBF Visa, da ich bereits am Vortag auf dem Papageienflug in der Tatzmania Löffingen von deren Bügeln punktiert wurde und ich es nicht noch einmal riskieren wollte. Der High Fly ist derzeit das größte Überkopf-Pendelfahrgeschäft in Deutschland, aber dieser Rekord könnte leicht gebrochen werden, wenn ein Park daran interessiert wäre, dies zu tun.

Die nächste Fahrt auf unserem Weg durch den Park ist Sky Rafting, ehemals bekannt als Wild ’n Wet. Die transportable Wasserbahn von ART Engineering beginnt mit einem Vertikallift. Oben angekommen, beginnt eine lange Rutschpartie. Aufgrund der kurvenreichen Streckenführung beginnen die Boote stark zu rotieren. Ein kleiner Drop am Ende der Rutschpartie kommt etwas überraschend, da niemand im Boot weiß, wer hier nass wird.

Nicht ganz so unberechenbar, aber ebenfalls sehr drehfreudig ist der kleine Spinning Coaster Kids Spin. Der kleine Coaster von SBF Visa kommt im bewährten 3-Loop-Layout, wobei aufwärts führende Kurven nach rechts immer in eine abwärts führende Kurve nach links münden. Durch den ständigen Wechsel der Kurven kommen die Wagen gut ins Trudeln. Nach mehreren Runden kommt der Zug dann in der Station zum Stehen und die Wagen müssen manuell wieder in Position gedreht werden, bevor man die Fahrt verlassen kann.

Vorbei an der großen Achterbahn SkyWheel geht der Blick nun auf die Geisterbahn Geisterschlange. Das alte Fahrgeschäft des Schaustellers Lehmann hat seinen Altersruhesitz im Skyline Park gefunden. Die Bahn ist schlicht eine Schönheit von Geisterbahn und so ist es sehr erfreulich, dass sie in einem Freizeitpark wie dem Skyline Park für die Zukunft erhalten bleibt.

Da das Wetter während meines Besuchs immer schlechter wurde und um die Mittagszeit starker Regen einsetzte, wollen wir nun einen Blick in die einzige Indoor-Attraktion des Skyline Parks werfen. Die Halle gegenüber der niedlichen Baustellenfahrt bot einst einen Bewegungssimulator. Jetzt beherbergt sie den Rotor Zero Gravity von SBF Visa. Das italienische Unternehmen hat dem berühmten Fahrgeschäftkonzept neues Leben eingehaucht, indem es durchsichtige Wände in das Fahrgeschäft einführte, wo herkömmliche Anlagen ein Holzfass haben. Um die Reibung weiter zu erhöhen, sind die Wände zudem abgewinkelt und weisen eine sehr raue Oberfläche auf. Das Fahrgeschäft könnte also etwas langsamer laufen, tut es aber nicht. Minutenlang wird man nun an die Wand gepresst, was mit der Zeit immer anstrengender wird. Die Lichtshow ist ein Pluspunkt, trotzdem war ich recht froh, als die Fahrt endlich zum Stehen kam.

Es war schön, nach so vielen Jahren wieder in den Skyline Park zu kommen. Leider konnte ich aufgrund des Wetters und wegen der Covid-19-Richtlinien nicht jede Attraktion, die ich wollte, ausprobieren. Nichtsdestotrotz war ich recht froh, die neue Sky Dragster Achterbahn getestet zu haben und einige Runden auf einigen klassischen Fahrgeschäften zu verbringen, bevor ich früher als erwartet weiterzog.

 

Was ist deine Meinung zu den Neuheiten im Skyline Park und dem Sky Dragster? Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder in unsere Social Media Kanäle:

 

          


Der Flug des Fēnix

Ich war lange nicht mehr im Toverland. Vieles hat sich in der Zeit nach meinem letzten Besuch geändert. So gibt es nun einen neuen Themenbereich samt Achterbahn und Bötchenfahrt, sowie einen nagelneuen Eingangsbereich namens Port Laguna. Dieser verbindet die Themenbereiche untereinander und dient als sympathischer Hub, zu dem man am Nachmittag zur Wasserspringershow wieder zurückkehrt. Es ist ein sehr ruhiger Bereich, was dem ganzen Trubel im restlichen Toverland sehr entgegenkommt.

Auch entspannt sich dadurch die Situation in der ersten Halle – also dem ehemaligen Eingangsbereich –, den man als ausgewachsener Freizeitparkfan nun eigentlich gar nicht mehr zu Gesicht bekommt; es sei denn, man möchte unbedingt mit dem Toos-Express (vormals Boomerang) oder der Schlauchbootrutsche fahren. Hier bietet sich dem Toverland also an, zukünftig die Halle noch mehr in ein Kleinkinderparadies umzuwandeln.

In der zweiten Halle zogen derweil auch einige thematische Änderungen ein. Aus der Wildwasserbahn wurde Expedition Zork (wobei sich hier eigentlich nichts geändert hat) und die Bobkartbahn Woudracer wurde zur Maximus-Blitz-Bahn umgestaltet und durch ein Dach über der außenlaufenden Fahrbahn wetterfest gemacht. Darüber hinaus hat man der Anlage eine neue Warteschlange verpasst, welche nun einem österreichischen Erfinder thematisiert. Passend dazu gibt es nun auch einen Biergarten, der jedoch hauptsächlich lokale Biere anbietet.

Im Außenbereich ist vor allem die neue Achterbahn Fēnix kaum zu übersehen. Zusammen mit der ruhigen (durch ihren Indoorpart jedoch durchaus imposanten) Wasserbahn Merlin’s Quest bildet sie den keltisch anmutenden Themenbereich Avalon.

Nachdem man die überaus sehenswerte Warteschlange hinter sich gelassen und sich für eine der Seiten entschieden hat, kann die Fahrt auf dem Wing Coaster Fēnix auch sogleich losgehen. In einer Rechtskurve führt uns der Feuervogel erst einmal durch eine dunkle Halle, in der auch das Wartungsgleis der Achterbahn untergebracht ist. Oberhalb dieses wirft uns ein Eisdrache böse Blicke zu und nebelt uns erst einmal ein wenig ein. Kurz darauf erklimmen wir den Lift der Anlage.

Auf einer Höhe von 40m angekommen können wir ein wenig die Aussicht genießen, denn im Gegensatz zu anderen Wing Coaster drehen wir uns nicht sofort um die eigene Achse, sondern fahren erst einmal durch eine weite Rechtskurve. Es kommt jedoch auch hier, wie es auf einem Großteil der Wing Coastern kommt und wir setzen zum Dive Drop an. Hierbei drehen wir uns erst kopfüber, ehe wir uns dann zu Boden stürzen. Mit voller Wucht passieren wir nun das erste Tal und fliegen sogleich über einen Airtime-Hügel. Nach einem zweiten druckreichen Tal wenden wir in einem recht hohen Immelmann die Richtung, woraufhin wir und nach rechts wenden und in eine bodennahe Kurve übergehen. Hier verbleiben wir dann einige Sekunden, wobei uns ordentlich Blut in die Beine gepumpt wird. Doch weit bevor wir die kritischen Werte erreichen, erklimmen wir auch schon eine Zero-G Roll und werden überaus geschmeidig um unsere eigene Achse gedreht. Wieder am Boden unterqueren wir recht zügig einen Fußweg, ehe wir in einer Linkskurve etwas an Höhe gewinnen. Diese bauen wir sogleich in einer Rechtskurve wieder ab, ehe wir in einem leichten Kurvenschwenker die Ausgangshöhe für die Bremsstrecke erreichen. Kurz darauf fahren wir auch schon wieder in die große Stationshalle ein.

Fēnix ist ein überaus witziger Wing Coaster, der mit seinen bodennahen Manövern zu überraschen weiß. Er setzt sich ein wenig von anderen Achterbahnen seiner Art ab, was jedoch keineswegs verkehrt ist. Anstelle von langgezogenen Inversionen werden hier nämlich hauptsächlich bodennahe Kurven durchquert, was zu ordentlich Druck in den Füßen führt. Dabei ist man jedoch immer noch weit vom Grey Out und anderen Unannehmlichkeiten entfernt, was wohl einer der Hauptkritikpunkte an der Bahn ist.

Ein anderer Kritikpunkt – und hier stimme ich jedem der Kritiker zu – sind die unfassbar steilen Treppen an der Anlage, was sich vor allem im Ausgangsbereich der Anlage zeigt. Mit Sicherheit wurden sie nach der geltenden Norm entworfen, es zeigt sich jedoch, dass niederländische Treppen tief in ihrem Inneren im Grunde Leitern sind. Abgesehen davon ist Fēnix natürlich eine großartige Bereicherung für das Toverland.

 

Was ist deine Meinung über den Wing Coaster Fēnix und die Themenbereiche Port Laguna und Avalon? Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder besuche unsere Social Media Kanäle:

 

          


Inselberg Funpark (2020)

Der Inselberg Funpark nicht so weit von der Ski- und Rodelarena Wasserkuppe entfernt, ist ein Wiegand Erlebnisberg – ein kleiner Schaufenster-Freizeitpark des Herstellers Wiegand. Hier findest du neben einer klassischen Sommerrodelbahn auch einen Luna Loop und Nautic Jet von Heege, sowie den Prototyp des Wie-Flyer Suspended Powered Coaster.

Schon seit vielen Jahren wollte ich den Wie-Flyer ausprobieren, habe aber leider nie den Weg in diese Ecke Thüringens gefunden. Somit habe ich es versäumt, eine Fahrt mit den original verkapselten Fahrzeugen zu machen. Heutzutage sind die Fahrzeuge viel offener und bieten ein Fahrgefühl, das dem einer Hängeachterbahn sehr ähnlich ist. Da man auch die Geschwindigkeit der Fahrzeuge steuern kann, kann man sein Erlebnis ähnlich wie bei einer Bobkartbahn des gleichen Herstellers beeinflussen – ein Fahrgeschäft, das in Freizeitparks auf der ganzen Welt zu finden ist.

Die Fahrt beginnt mit einer Rechtskurve, die in einer großen Abwärtshelix nach links übergeht. In zwei Serpentinen-Kurven gewinnen wir dann etwas an Höhe. Es folgt ein langer welliger Streckenabschnitt, der seine Fahrgäste wie verrückt kichern lässt. Nach einer Linkskurve wird dieser Abschnitt wiederholt. Im Hof der ersten Helix geht es in einer aufwärts führenden Spirale zurück auf die Starthöhe der Bahn. Nach einer längeren Geraden und einer Linkskurve erreichen wir das Ende dieser überraschend lustigen Fahrt.

 

Wie gefällt dir der Wiegand Wie-Flyer im Inselberg Funpark?  Schreib es einfach in das Kommentarfeld unter dem Beitrag oder besuche unsere Social Media Kanäle: