Viele Neuheiten im Skyline Park

Vorwort

Es ist schon eine Weile her, dass ich Bad Wörishofen und den dortigen Freizeitpark das letzte Mal besucht habe. Damals habe ich ein kleines Praktikum bei Gerstlauer Amusement Rides im nahegelegenen Münsterhausen gemacht und eine ganze Weile bei einem Freund übernachtet. Seitdem hat sich der Skyline Park in seiner Größe fast verdoppelt und einige interessante Fahrgeschäfte kamen und gingen.

Skyline Park

Da der Skyline Park einer der wenigen Themenparks ist, in dem eine Fahrt mit einem Funtime Slingshot im Eintrittspreis enthalten ist, startete ich meinen Tag in diesem Bereich des Parks. Aufgrund von starkem Wind würde der Sky Shot am Tag meines Besuchs jedoch nicht öffnen.

Sky Rider

Auch der nahegelegene Caripro Gyroflyer Sky Rider hatte während seiner Testfahrt einige Probleme und musste zurück in die Station geschleppt werden. Der einzigartige Suspended Spinning Coaster lief während der restlichen Zeit meines Besuchs leider überhaupt nicht.

Sky Spin

Da sich die Warteschlange für die Wiegang Bobkartbahn Bob Racing kaum noch bewegt, setzen wir unseren Weg zum Spinning Coaster Sky Spin fort. Diesen Maurer SC2000 bin ich bei meinem bisher einzigen Besuch auf dem Oktoberfest in München gleich zweimal gefahren. Damals war die Bahn noch unter dem Namen Cyber Space bekannt und wurde von der Familie Kaiser betrieben. Zwischen 2003 und 2012 war die Bahn unter dem Namen Whirlwind im englischen Camelot Theme Park bekannt. Nach der Schließung des Parks zog das Fahrgeschäft 2013 in den Skyline Park um und unterhält seither seine Fahrgäste. Leider wurde die Fahrt mit der Zeit recht ruckelig, was im Vergleich zu anderen Anlagen dieser Art etwas verwundert.

Sky Dragster

Vorbei an der Nostalgischen Achterbahn des Herstellers Schwarzkopf, die ich als Einzelfahrer leider nicht fahren durfte (wahrscheinlich wegen der Covid-19-Regeln), treffen wir nun auf eine weitere Achterbahn aus dem Hause Maurer. Der Skyline Park hat eine gute Verbindung zu dem Münchner Hersteller, weshalb man gleich zwei ihrer Prototyp-Achterbahnen im Park finden kann. Der erste war das SkyWheel und der zweite ist der Spike Coaster Sky Dragster.

Der Sky Dragster ist derzeit der einzige Spike Coaster in Betrieb. Sein Design ist eine Mischung zwischen dem klassischen Steeplechase-Coaster und einem Powered Coaster, wobei die Position des Fahrers recht nah an der Schiene ist. Die Wagen werden direkt von einem Zahnrad angetrieben, das auf einer seitlich an der Schiene angebrachten Zahnstange läuft. Durch diese Konfiguration ist ein Zurückrollen nicht möglich, wodurch die Strecke in allen möglichen verrückten Manövern gebogen werden kann – es ist sogar möglich, das Fahrzeug entlang eines vertikalen Streckenabschnitts zu beschleunigen, was bei konventionellen Streckenkonstruktionen sonst recht aufwendig zu realisieren ist. Wie bei einer Bobkartbahn von Wiegand kann der Fahrer die Geschwindigkeit des Fahrzeugs steuern und ein Kontrollsystem passt den Abstand zwischen den Wagen bei Bedarf an.  Außerdem wird alles vom System überwacht, was einerseits eine bemerkenswert hohe Sicherheit bietet, andererseits aber in den ersten Saisons der Bahn zu vielen Problemen führte.

Am Tag meines Besuchs lief die Achterbahn ohne Probleme. Die Strecke im Skyline Park besteht aus einer langen Geraden direkt nach der Station, bevor man in eine hufeisenförmige Kurve einfährt. Daran schließt sich direkt eine 360°-Rechtskurve an. Unmittelbar danach schließen sich zwei Hügel in Double-Up-Manier an. Auf der anderen Seite der Anlage geht es dann in eine seltsam überhöhte aufwärts führende Spirale. Nach einem Abstieg zurück auf die Stationsebene durchfährt man dann eine sehr enge S-Kurve, bevor man die Station erreicht. Es folgt eine zweite Runde.

Ich mag die Beschleunigung des Spike Coasters sehr. Im Vergleich zu herkömmlichen Powered Coasters ist das System weit weniger träge. Das einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, ist das langsame Tempo bei den meisten Elementen des Sky Dragster. Ich weiß, dass dies dazu dient, die Kräfte auf den Fahrer zu begrenzen, dennoch ist es irgendwie komisch, einem System ein hohes Maß an Flexibilität beim Streckendesign zu erlauben, wenn man es dafür massiv regulieren muss. Wenn allerdings das Design zum größten Teil aus geraden Abschnitten besteht, dann ist dieses System in Ordnung. Daher wundert es mich nicht, dass der Spike Coaster am ehesten ausschließlich auf Kreuzfahrtschiffen wie dem Carnaval Mardi Gras zu finden sein wird. Für einen Freizeitpark ist die geringe Kapazität der Bahn überhaupt nicht vertretbar, es sei denn, man ist Mirabilandia und möchte durch sein Fastpass-System ein paar zusätzliche Einnahmen erzielen.

Sky Circle und Wildwasser 3

In der gleichen Ecke wie der Sky Dragster befindet sich der Zamperla Turbo Force Sky Circle, sowie die große transportable Wildwasserbahn Wildwasser 3 von Mack Rides. Es ist die zweite transportable Wildwasserbahn des Parkbetreibers, die ihren Weg in den Skyline Park gefunden hat. Die erste war die Pirateninsel, die nun eine neue Heimat im Eiffelpark in Rheinland-Pfalz gefunden hat. Die Wildwasser 3 war die größte Wildwasserbahn, die auf dem deutschen Kirmesplatz zu finden war und verfügt über drei Schussfahrten, wobei die erste rückwärts gefahren wird.

Allgäuflieger

In der Nähe des Wildwasser 3 befindet sich der größte Star Flyer der Welt. Das Kettenkarussell Allgäuflieger bietet einen weitreichenden Blick auf offene Felder, die Berge und natürlich den Skyline Park direkt unter einem. Aufgrund des starken Windes musste ich auf die Fahrt allerdings verzichten.

High Fly

Ein Fahrgeschäft, auf das ich freiwillig verzichtet habe, ist das große Überschlagspendel High Fly von SBF Visa, da ich bereits am Vortag auf dem Papageienflug in der Tatzmania Löffingen von deren Bügeln punktiert wurde und ich es nicht noch einmal riskieren wollte. Der High Fly ist derzeit das größte Überkopf-Pendelfahrgeschäft in Deutschland, aber dieser Rekord könnte leicht gebrochen werden, wenn ein Park daran interessiert wäre, dies zu tun.

Sky Rafting

Die nächste Fahrt auf unserem Weg durch den Park ist Sky Rafting, ehemals bekannt als Wild ’n Wet. Die transportable Wasserbahn von ART Engineering beginnt mit einem Vertikallift. Oben angekommen, beginnt eine lange Rutschpartie. Aufgrund der kurvenreichen Streckenführung beginnen die Boote stark zu rotieren. Ein kleiner Drop am Ende der Rutschpartie kommt etwas überraschend, da niemand im Boot weiß, wer hier nass wird.

Kids Spin

Nicht ganz so unberechenbar, aber ebenfalls sehr drehfreudig ist der kleine Spinning Coaster Kids Spin. Der kleine Coaster von SBF Visa kommt im bewährten 3-Loop-Layout, wobei aufwärts führende Kurven nach rechts immer in eine abwärts führende Kurve nach links münden. Durch den ständigen Wechsel der Kurven kommen die Wagen gut ins Trudeln. Nach mehreren Runden kommt der Zug dann in der Station zum Stehen und die Wagen müssen manuell wieder in Position gedreht werden, bevor man die Fahrt verlassen kann.

Geisterschlange

Vorbei an der großen Achterbahn SkyWheel geht der Blick nun auf die Geisterbahn Geisterschlange. Das alte Fahrgeschäft des Schaustellers Lehmann hat seinen Altersruhesitz im Skyline Park gefunden. Die Bahn ist schlicht eine Schönheit von Geisterbahn und so ist es sehr erfreulich, dass sie in einem Freizeitpark wie dem Skyline Park für die Zukunft erhalten bleibt.

Zero Gravity

Da das Wetter während meines Besuchs immer schlechter wurde und um die Mittagszeit starker Regen einsetzte, wollen wir nun einen Blick in die einzige Indoor-Attraktion des Skyline Parks werfen. Die Halle gegenüber der niedlichen Baustellenfahrt bot einst einen Bewegungssimulator. Jetzt beherbergt sie den Rotor Zero Gravity von SBF Visa. Das italienische Unternehmen hat dem berühmten Fahrgeschäftkonzept neues Leben eingehaucht, indem es durchsichtige Wände in das Fahrgeschäft einführte, wo herkömmliche Anlagen ein Holzfass haben. Um die Reibung weiter zu erhöhen, sind die Wände zudem abgewinkelt und weisen eine sehr raue Oberfläche auf. Das Fahrgeschäft könnte also etwas langsamer laufen, tut es aber nicht. Minutenlang wird man nun an die Wand gepresst, was mit der Zeit immer anstrengender wird. Die Lichtshow ist ein Pluspunkt, trotzdem war ich recht froh, als die Fahrt endlich zum Stehen kam.

Bilder Skyline Park

Schlusswort

Es war schön, nach so vielen Jahren wieder in den Skyline Park zu kommen. Leider konnte ich aufgrund des Wetters und wegen der Covid-19-Richtlinien nicht jede Attraktion, die ich wollte, ausprobieren. Nichtsdestotrotz war ich recht froh, die neue Sky Dragster Achterbahn getestet zu haben und einige Runden auf einigen klassischen Fahrgeschäften zu verbringen, bevor ich früher als erwartet weiterzog.

 

Was ist deine Meinung zu den Neuheiten im Skyline Park und dem Sky Dragster? Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder in unsere Social Media Kanäle:

 

          


Ein Besuch in der Warner Bros. Movie World

Warner Bros. Movie World

Die Warner Bros. Movie World ist einer der bekanntesten Freizeitparks in Deutschland und einer der einflussreichsten Filmparks der Welt.  Der durch das, zur WarnerMedia gehörige, Filmstudio Village Roadshow im Jahr 1991 ins Leben gerufene Park ist nämlich das Vorbild unseres hiesigen Movie Park Germany. Von 1996 bis 2004 war der Filmpark ebenfalls als Warner Bros. Movie World bekannt. Auch der spanische Freizeitpark Parque Warner Madrid basiert auf dem Park an der Gold Coast und nutzt weiterhin die Lizenzen von WarnerMedia.

Während Parque Warner Madrid ein überaus riesiger Park ist und auch der Movie Park Germany eine respektable Größe hat, so ist die Warner Bros. Movie World eher klein geraten. Neben der aus dem Movie Park Germany bekannten Main Street besteht der Park nur noch aus einem kleinen Kinderland, der Wildwasserbahn Wild West Falls und einem DC Heroes Themenbereich, wo sich fast alle Attraktionen des Freizeitparks tummeln.

Parkrundgang

Green Lantern Coaster

Dieser Bereich befindet sich direkt am Eingang des Freizeitparks, bildet jedoch durch die geschickte Einbindung der Achterbahn Arkham Asylum keine Sackgasse. Gleich zu Beginn stoßen wir auf den Green Lantern Coaster, einem El Loco von S&S.

Den übersteilen und schnellen Lift erklommen geht es viel recht schnell in eine Kurvenkombination ohne vorhandener Querneigung, die kurz darauf in einem recht steilen 120,5° Drop überleitet. Der damit verbundene Weltrekord war jedoch nur von kurzer Dauer, denn bereits einige Monate später öffnete Takabisha im Fuji-Q Highland. Mit einer kleinen seitlichen Drehung geht es sogleich zur ersten Blockbremse hinauf.

Nun folgt eine Kurve, die man durchaus öfters in diversen Achterbahnen verbauen könnte, denn der nach außen geneigte Streckenabschnitt macht durchaus was her. Leider ist dieser Part sehr schnell wieder vorbei und eine scheinbar konventionelle Kurve schließt sich an, die jedoch gegen Ende immer mehr an Neigung zugewinnt und einem kurzerhand Überkopf stellt. Die Hangtime ist hierbei sehr ausgeprägt und man ist schon einigermaßen froh kurz darauf in einem halben Looping in Richtung Boden zu stürzen, wo man dann auch das erste Mal an der tiefsten Stelle der Fahrt angekommen ist. Die Fahrt ist jedoch noch nicht zu Ende und eine weitere Steigung mit anschließender kaum regulierender Blockbremse schließt sich an. Es folgt die letzte traditionelle Kurve, die in einer abwärtsführenden Heartlineroll mündet – dem tatsächlich interessantesten Element der Fahrt. Eine belanglose Kehrtwende in Form eines Immelmann Turns schließt sich an, woraufhin die Fahrt alsbald überaus abrupt endet.

Dank der breiteren Wagen und dem erhöhten Fahrkomfort auf Grund der fehlenden Schulterkrallen macht die Fahrt auf dem Green Lantern Coaster im Vergleich zu anderen (fast) baugleichen Anlagen deutlich mehr Spaß. Die Fahrt ist aufregend und bizarr – im Grunde also ein wenig Loco.

Batwing Spaceshot und Justice League: Alien Invasion 3D

Direkt gegenüber befindet sich mit dem Batwing Spaceshot eine Vertikalfahrt aus dem Hause S&S, welche einem überaus rasant in eine Höhe von 61m befördert. Oben angekommen gibt es dann noch eine ordentliche Prise Airtime und damit verbunden ein breites Grinsen auf den Gesichtern der Mitfahrer.

In einer dahinter liegenden Halle befindet sich der Zugang zur Themenfahrt Justice League: Alien Invasion 3D. Zuvor war hier der Simulator Batman: The Ride zu finden. Die von der Sally Corporation entwickelte Themenfahrt verbindet große plastische Szenen mit 3D Screens, auf denen man die Aliens des Bösewichts Starro abwehren muss, ehe diese die Kontrolle über die gesamte Menschheit übernehmen. Ein herrlicher Spaß, wie man ihn von Sally gewohnt ist. Die Fahrt selbst stand später Pate für Justice League: Battle for Metropolis, welcher in diversen Six Flags Parks zu finden ist.

DC Rivals HyperCoaster

Eine der Gründe überhaupt in die Warner Bros. Movie World zu fahren ist die Achterbahn DC Rivals HyperCoaster. Die Achterbahn der Firma Mack Rides verfügt über ein atemberaubendes Out & Back Layout mitsamt einem stark verdrehten First Drop, einem 40m hohen Non-Inverted Loop, sowie einer Vielzahl atemberaubender Umschwünge und Airtime Hügeln und der Möglichkeit dieses für einen geringen Aufpreis auch noch rückwärts zu erleben. Blöd nur, dass die Achterbahn während meines Besuchs geschlossen war.

Wobei der DC Rivals HyperCoaster nicht alles war, was an meinem Besuchstag geschlossen gewesen war. Eigentlich erlauben die Village Roadshow Theme Parks eine recht einfache Planung des Besuchs, denn es gibt einen Wartungskalender für jeden einzelnen Park, nur plant man eben diese Zeiträume nicht besonders gut, so dass die einzelnen Attraktionen meist immer länger gewartet werden. Zugleich informiert man die Besucher jedoch nicht darüber, so dass diese erst vor Ort damit konfrontiert werden. Andere ganzjährig geöffnete Freizeitparks wie die Disneyland Parks oder Efteling zeigen, wie man es besser machen könnte und auch der nahe Freizeitpark Dreamworld macht es ohne Frage besser.

Road Runner Roller Coaster

So zog es uns also an dem geschlossenen Roxy Theatre nun erst einmal in das Kinderland zur rechten Seite der Main Street. Hier befand sich vor einiger Zeit mal die Themenfahrt Looney Tunes River Ride, welche jedoch durch eine überdachte Gelddruckmaschine, ähm die Kinderfahrschule Junior Driving School ersetz wurde. Im Außenbereich davor steht seit dem Jahr 2000 der Road Runner Roller Coaster, die erste Familienachterbahn des Freizeitparks.

Interessanterweise stand für diese Achterbahn die Kinderachterbahn Coyote’s und Roadrunner’s Achterbahn aus der deutschen Niederlassung der Warner Bros. Movie World Modell, jedoch verzichtete man an der Gold Coast auf das aufwändige Felsmassiv der Achterbahn. Die Bahn verfügt jedoch über einen zweiten Zug, wodurch man immer nur eine Runde durch das altbewährte Rollerskater Layout des Herstellers Vekoma dreht.

Hollywood Stunt Driver 2

Vorbei an der kleinen Ansammlung an Kinderfahrgeschäften zieht es uns nun zur großen Stuntshow des Freizeitparks. Hollywood Stunt Driver 2 bietet ein ähnliches Spektakel wie Moteurs… Action! Stunt Show Spectacular aus dem Walt Disney Studios Park in Paris und somit einen sehr starken Focus auf den Filmdreh mit einigen ausgewählten Darstellern. Wir können froh sein, dass der Movie Park Germany mit Crazy Cops New York weiterhin auf eine klamaukbehaftete Stunt Show wie der originalen Police Academy Stunt Show setzt. Das hier war leider nichts.

Scooby Doo Spooky Coaster

Im ehemaligen Gebäude der Gremlins Themenfahrt ist in beiden Warner Bros. Movie World Themenparks im Laufe der Zeit eine Achterbahn eingezogen. Hier an der Gold Coast entstand im Jahr 2002 mit dem Scooby Doo Spooky Coaster eine auf der Scooby Doo Realverfilmung desselben Jahres basierende Achterbahn.

Die Fahrt beginnt mit der aus dem Film bekannten Geisterbahnfahrt. Das Ganze ist bespickt mit einigen kleinen Drops, schwingenden Äxten und sehenswerten Animatroniks. Im Grunde ist der Spooky Doo Spooky Coaster also eine durchaus sehenswerte Themenfahrt, doch dann fahren wir in den Vertikallift der Anlage ein. Untermalt von einer Szene bei der Scrappy Doo zu einem Monster mutiert verlassen wir diesen rückwärtsgewandt. Kurz darauf stürzen wir uns einen 7m hohe Gefälle hinunter. Auf der anderen Seite der Anlage wechseln wir effektgeladen auf einer Drehscheibe erneut die Fahrrichtung. Untermalt durch den Song Scooby Doo, Where are you? geht es nun durch den altbekannten Parcours einer klassischen Wilden Maus. Wo uns normalerweise eine doppelte Schussfahrt erwarten würde, fahren wir jedoch nach nur einer Schussfahrt direkt in eine Bremse. Kurz darauf verlassen wir die Sound Stage, in der sich ein Großteil der Achterbahn befinden. Nach einer kurzen Zwischensequenz erwartet uns dann noch ein weiterer 3m hoher Sturz und alsbald die Ausstiegsstation der Anlage.

Der Scooby Doo Spooky Coaster ist eine klasse Achterbahn, die jedoch dank der geringeren Kapazität oftmals eine etwas längere Warteschlange vorweisen kann. Die Fahrt in der erweiterten Wilden Maus macht jedoch einiges her und lässt einem durchaus gut gelaunt aus der Anlage aussteigen – obgleich die eigentliche Achterbahnfahrt hauptsächlich in einer dunklen Halle mit Lichterschau stattfindet.

Doomsday Destroyer und Wild West Falls

Vorbei am Doomsday Destroyer – einer von Intamin erbauten suspended Variante des beliebten Kamikaze Fahrgeschäfts –, welcher eine sehr solide Fahrt bot, nähern wir uns nun dem Westernbereich des Freizeitparks. Hier befindet sich als einzige Attraktion des Bereichs die Wildwasserbahn Wild West Falls, ihres Zeichens die einzige noch verbleibende Attraktion, die auf dem Film Wild Wild West basiert. Ursprünglich sollte die Wasserbahn jedoch auf dem Film Rio Bravo basieren, was sich auch an der vorhandenen Thematisierung der Anlage zeigt.

Nachdem man die recht lange Warteschlange durchquert hat, kann man sogleich in einem der Boote Platz nehmen. Kurz darauf dümpelt das Boot vorbei an der Wartungshalle der Anlage in Richtung des ersten Lifthügels. Oben angekommen fährt man nun in das gewaltige Bergmassiv hinein, wo sogleich der erste Drehteller auf einem wartet. Dieser entlässt das Boot dann hinein in die erste Schussfahrt, welche rückwärts absolviert wird. Hieran schließt sich ein kleiner Hügel an. Kurz darauf folgt dann die Abfahrt in das kühle Nass, wobei der Nässegrad bislang noch sehr überschaubar bleibt. Nach einer Kurve erreicht man eine weitere Wendestelle, woraufhin das Boot wieder vorwärts unterwegs ist. Gar unspektakulär führt einem der Fluss nun durch einen Canyon, ein Indianerdorf und die Westernstadt Dogde City, bevor es erneut in die Mine hinein geht. An der höchsten Stelle der Fahrt angekommen wird man über einen Drehteller erneut in Position gebracht, woraufhin die zweite und finale Schussfahrt eingeleitet wird. Unten angekommen wird man dann recht angenehm befeuchtet. Es folgt die Rückfahrt zur Station.

Ich liebe Wasserbahnen aus dem Hause Hopkins und auch Wild West Falls ist eine rundum gelungene Wasserbahn mit einem tollen Setting und zwei atemberaubenden Schussfahrten. Jedoch ist sie im Vergleich zur Wildwasserbahn Rio Bravo aus dem Parque Warner Madrid in vielerlei Hinsicht die schwächere Anlage. Die von Intamin gebaute Revision der Wild West Falls punktet vor allem durch ihre Airtime, die hier an der Gold Coast leider vollständig abhanden ist. Auch scheint die Fahrt in Spanien ein wenig besser in Schuss zu sein. Nichtsdestotrotz, sollte man die Wildwasserbahn Wild West Falls auf keinen Fall verpassen.

WB Studio Showcase

Auf dem Weg zur nächsten Attraktion schauten wir im WB Studio Showcase vorbei, wo während unseres Besuchs einige Requisiten aus aktuellen WB Produktionen, darunter The Great Gatsby, Shazam!, Suicide Squad und Mad Max, zu sehen waren. Leider war dieses auch die einzige Attraktion, die die ursprüngliche Idee des Filmparks aufgriff. Hiervon hätte ich gerne mehr gesehen.

Arkham Asylum – Shock Therapy

Der Vekoma Suspended Coaster Arkham Asylum – Shock Therapy hätte eigentlich an unserem Besuchstag geöffnet sein müssen. Auch an einem späteren Tag war die Anlage auch auf weiteres geschlossen. Tatsächlich wird die Achterbahn seither nicht mehr betrieben und demnächst wohl auch aus dem Park verschwinden. Dabei hätte ich ganz gerne eine Runde auf dem SLC mit seiner Bonus-Helix gedreht, immerhin wies die Anlage auch hier den aus dem Parque Warner bekannten VR-Film auf.

Superman Escape

Die letzte Attraktion auf unserem Rundlauf ist die Achterbahn Superman Escape. Die Warteschlange der Achterbahn ist eher unscheinbar und endet vor automatisierten Türen, hinter denen sich die Wagen der MRT (Metropolis Rapid Transit) U-Bahn befinden.

Die Fahrt beginnt demnach recht gemächlich. Jedoch wird schon bald klar, dass unsere Lage ein wenig verzwickter ist. Warnungen vor Erdbeben sorgen dafür, dass wir an den nächsten Stationen nicht halt machen. Geplatzte Gasleitungen, die zur Sprengung einer Pumpstation führten, sorgen für eine Überschwemmung des Bahntunnels und plötzlich stürzen auch noch Polizeiwagen in die Tunnel. Obwohl die Situation ausweglos erscheint, kommt im letzten Moment Superman zu unserer Rettung. Was folgt ist eine atemberaubende Achterbahnfahrt, ausgehend von einem wahnsinnig guten Hydraulikabschuss.

Mit gut 100 km/h erklimmen wir sogleich einen 40m hohen Top Hat, den wir geradewegs einfahren und zur Seite gerichtet verlassen. Nach einer druckreichen Rechtskurve am Boden entlang fahren wir sogleich in einen airtimereichen Camelback. Hieran schließt sich eine Linkskurve an, bei der wir durch eine Halle fahren. Nach einem weiteren Umschwung führt uns der Weg durch eine weitere bodennahe Rechtskurve, ehe wir auf dem anschließenden Hügel ein weiteres Mal die Richtung wechseln und uns alsbald in der Bremsstrecke der Anlage wieder finden.

Superman Escape ist eine gnadenlos gute Achterbahn. Die Fahrt durch das kompakte Layout ist überaus knackig und überzeugt durch seine schnellen Umschwünge und der großartigen Airtime. Leider steht die Achterbahn jedoch nur in der Warner Bros. Movie World und nicht bei uns im Movie Park Germany, was wiederum andere Schwächen offenbart. Die geringe Kapazität der Anlage im Einzugsbetrieb wird durch die hohe Anzahl der Fastpassler noch einmal verschlimmert, so dass man hier leider sehr lange anstehen muss. Im Movie Park Germany steht an selber Stelle nun der immersive Tunnel The Lost Temple und die Achterbahn Star Trek Operation Enterprise, jedoch wünschte ich mir wirklich, man hätte sich ein weiteres mal am Park an der Gold Coast orientiert.

Bilder Warner Bros. Movie World

Fazit Warner Bros. Movie World

Warner Bros. Movie World, du warst bestimmt einmal ein richtig guter Freizeitpark. Anfang der 90er Jahre hast du jeden mit deinem Konzept überrascht, nun aber ist von der Magie so gut wie nichts mehr vorhanden. Zwar gleichst du heutzutage eher einem klassischen Freizeitpark, doch deine Achterbahnen können von deinem Mangel an Attraktionen und Shows kaum hinwegtäuschen. Ich frage mich ehrlich gesagt wirklich, wie man hier einen ganzen Tag verbringen soll. Eine Frage, die man sich interessanterweise beim Schwesterpark in Bottrop nie stellen würde.


Was denkst du über die Warner Bros. Movie World?  Schreib es einfach in die Kommentare unterhalb der Rezension oder besuche unsere Social Media Kanäle:

          


Der finale Countdown

Geschichte des Freizeitparks Dreamworld

Im Jahr 1974 kaufte John Longhurst 85 Hektar Land, um seinen Traum vom Bau eines Freizeitparks zu verwirklichen. Mit einigen wenigen Attraktionen wurde Dreamworld am 15. Dezember 1981 für die Öffentlichkeit eröffnet. Ein Jahr später führte die erste Erweiterung zur längsten Stahl-Doppellooping-Achterbahn der Welt, dem Thunderbolt. Mit der Zeit wurde der Park immer weiter ausgebaut. Im Jahr 1989 wurde der Park an Bruce Jenkins‘ Dreamco verkauft, doch aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten von Dreamco im Jahr 1990 wurde Ernst & Young, Konkursverwalter und Manager, vom Hypothekengläubiger, der IOOF Friendly Society, beauftragt, die Kontrolle zu übernehmen. Im Jahr 1994 beendete Dreamworld erfolgreich seine Liquidation. Im Jahr 1995 wurde der Park an den singapurischen Geschäftsmann und Investor Kua Phek Long verkauft. Eine seiner ersten Investitionen brachte Dreamworld dann in aller Munde, denn 1997 kam die schnellste und höchste Achterbahn an die Gold Coast: der Tower of Terror. Zwei Jahre später wurde Dreamworld von der Macquarie Leisure Trust, der heutigen Ardent Leisure Group, übernommen.

Parkrundgang

Sky Voyager

Wenn man durch das Disneyland-ähnliche Eingangsgebäude geht, steht man direkt vor dem Dreamworld-Globus. Auf beiden Seiten des Platzes befinden sich Gebäude mit typisch australischer Architektur, aber auch ein sehr futuristisch anmutendes Gebäude, in dem das erste fliegende Theater Australiens untergebracht ist: Sky Voyager.

Der groß angelegte Bewegungssimulator von Brogent Technologies bietet einen sehr beeindruckenden Flug entlang mehrerer berühmter australischer Landschaften. Wir starten an der Gold Coast, schauen uns die Wallaman Falls an, folgen dem Tully River, fliegen über die Lancelin Sand Dunes, schauen uns die Twelve Apostels von der Seeseite aus an und erleben ein Feuerwerk am Sydney Harbour – die Szenen sind alle lose miteinander verbunden, aber die Übergänge sind immer fließend, was ein stimmiges Gesamterlebnis ergibt. Insgesamt ist Sky Voyager eines der besten Flying Theatre, die ich bisher erlebt habe.

Buzzsaw

Gleich daneben stand an einer sehr prominenten Stelle die Achterbahn Buzzsaw direkt am Rande des Parks und ganz in der Nähe des Eingangs von Dreamworld. Bei der Bahn selbst handelte es sich um einen Maurer Skyloop XT150, wie man ihn noch in vielen Freizeitparks auf der ganzen Welt findet. Es war der dritte SkyLoop, den ich ausprobiert habe und trotzdem war ich nicht wirklich beeindruckt von der Bahn. Die extreme Hangtime in 46m Höhe, die absteigende Heartline-Rolle und das Rauschen in Richtung Boden sorgen für ein tolles Erlebnis, das man aber am besten nur einmal erlebt. Buzzsaw war keineswegs ein beliebtes Fahrgeschäft, und so ist es nicht verwunderlich, dass Dreamworld die Bahn nach nur 10 Jahren Betrieb Ende August 2021 für immer geschlossen hat.

Giant Drop

Vorbei am zukünftigen Standort der Achterbahn Steel Taipan und dem ehemaligen Standort der Thunder River Rapids Ride, die nach einem tödlichen Unfall, bei dem ein Boot auf dem Lift umkippte, geschlossen werden musste, werfen wir nun einen Blick auf eine der Hauptattraktionen im Dreamland: Dem Giant Drop.

Lange Zeit gab es keinen Drop Tower, der höher war als der Giant Drop, und bis heute liegt er unter den Top drei, gleich hinter Lex Luthor’s Drop of Doom (122 m, 2012) in Six Flags Magic Mountain und Zoomanjaro: Drop of Doom (126 m, 2014) in Six Flags Great Adventure. Alle Attraktionen wurden an der Stützstruktur einer Achterbahn von Intamin befestigt. Der Giant Drop war jedoch der erste, und mit einer Fallhöhe von 115 m ist er nicht besonders niedrig.

Nur ein Jahr nach der Einweihung der schnellsten und höchsten Achterbahn der Welt, dem Tower of Terror, erhielt der 119 m hohe Dreamworld Tower seine zweite und letzte Attraktion, als zwei Drop Lanes zu beiden Seiten der Achterbahnstrecke installiert wurden. Um die Kapazität der Bahn zu maximieren, verfügen beide Bahnen über je eine Gondel für acht Personen.

Nachdem wir die stark thematisierte Warteschlange verlassen haben, nehmen wir bald in der Gondel ganz vorne Platz. Nachdem die Gurte überprüft wurden, beginnen wir bald unsere Reise zur Spitze des Turms. Während unseres Aufstiegs bringt ein Fahrzeug der Achterbahn Tower of Terror den Turm in Schwingung und schießt auf uns zu. Mit einem großartigen Blick auf die Umgebung verbringen wir dann einige Zeit auf der Spitze, bevor der Giant Drop beginnt. Der Haken gibt den Wagen frei, und wir fallen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h zu Boden, bevor wir auf die Bremse treten und die atemberaubende Fahrt zu Ende geht.

Rocky Hollow Log Ride und das Dreamworld Corroboree

Vorbei an der inzwischen geschlossenen Wildwasserbahn Rocky Hollow Log Ride, die an unserem Besuchstag nicht in Betrieb war, betreten wir nun Dreamworld Corroboree. Dieser Bereich beherbergt die Vintage Car Adventure Oldtimer-Fahrt, sowie eine Reihe von Tiergehegen. Hier können wir einheimische australische Tiere wie Dingos, Koalas und Kängurus bewundern. Interessanterweise ist der Park für sein Koala-Zuchtprogramm bekannt. Es ist recht amüsant zu sehen, wie viele asiatische Reisegruppen in diesen Teil des Parks geführt werden, nur um ein paar Fotos zu machen, auf denen sie einen Koala halten.

ABC Kids World

Durch den Kleinkinderbereich ABC Kids World, in dem sich die kleine schienenlose Themenfahrt Big Red Car rund um die australische Kindermusikgruppe The Wiggles befindet, geht es nun in Richtung der ersten Installation des Family Launch Coasters von Intamin.

Mick Doohan’s Motocoaster

Ähnlich wie der Motorbike Coaster von Vekoma bietet Mick Doohan’s Motocoaster eine Sitzposition, die der auf einem 500ccm-Rennmotorrad ähnelt. Im Vergleich dazu ist das Zugdesign etwas komplexer, was das Einsteigen etwas schwieriger macht. Hier muss man zuerst auf den Sitz klettern, den Oberkörper unter den Bügel schieben, den vorderen Teil des Motorrads zu sich heranziehen (wodurch auch die Beine fixiert werden) und dann wird der Bügel automatisch in Position gebracht. Da nur die Seitenwand des Motorrads die Beine vor seitlichen Bewegungen schützt, verhindert eine raue Oberfläche, dass sich die Beine in irgendeine andere Richtung bewegen, was die Fahrt ziemlich unangenehm macht. Allerdings kann man auch in einem Beiwagen mitfahren, der ein traditionelleres Fahrgefühl vermittelt und in den beiden hinteren Reihen des Zugs vorzufinden ist. Aufgrund der geringeren Höhenbeschränkung ist dies eine gute Möglichkeit, die Fahrt mit dem Nachwuchs zu erleben.

Nachdem das Boarding abgeschlossen und alles geklärt ist, beginnt die Fahrt sofort mit dem Abschuss. Nachdem wir die Höchstgeschwindigkeit von 72 km/h erreicht haben, geht es nun in eine ansteigende, weite Kurve, die uns zum höchsten Punkt der Fahrt auf 7 m führt. Eine weite Linkskurve bringt uns wieder etwas näher an den Boden und schon bald rasen wir über einen kleinen Bunny-Hop. Nach einer weiteren bodennahen 270°-Kurve ändern wir die Richtung und steigen in einer Helix ein Stück nach oben. Danach folgt eine weite Linkskurve, die in der Mitte eine kleine Senke aufweist. Anschließend geht es in einer Reihe von Wechselkurven in Richtung des vorderen Teils der Bahn. Nach einem kurzen Hopser geht es dann auf die Bremse. Ein kurzes Wendemanöver führt dann zur Ausstiegsposition in der Station.

Mick Doohan’s Motocoaster könnte eine tolle Fahrt sein, wenn die Motorräder etwas komfortabler wären. Das rasante Layout verliert gegen Ende der Fahrt ein wenig an Schwung, hat aber eine Menge toller Kurven, die das wieder wettmachen, so dass die Fahrt in der Gesamtbewertung ein okayes Erlebnis darstellt.

The Claw und Tailspin

The Claw hingegen ist ein großartiges Fahrgeschäft. Die monströs aussehende Schaukel von Intamin zeichnet sich durch eine sehr hohe Beschleunigung aus, was wiederum zu einem sehr rasanten Erlebnis mit viel Airtime und viel Druck führt. Dieser Gyro Swing ist einfach genial!

Direkt neben The Claw befindet sich der Eingang zu Tailspin – ein Fahrgeschäft, bei dem die Fahrer aktiv steuern können, wie intensiv sie ihr Erlebnis gestalten wollen. Ich selbst bin ein Draufgänger und liebe es, auf einem Gerstlauer Sky Fly jede Menge Überschläge zu machen – etwas, das in der Vergangenheit, als die ersten Modelle aufkamen, sehr einfach zu erreichen war. Tailspin hingegen ist ein recht neues Modell und ein Überschlag ist daher nicht so einfach zu initiieren, aber dennoch zu schaffen; wenn man den ersten gemacht hat und die Flügel in Position hält, ist es ein Leichtes, viele weitere Überschläge in Folge zu machen.

HotWheels Sidewinder

Vorbei an dem geschlossenen Disk’o Coaster Shockwave geht es nun zu Dreamworlds großem Looping Coaster: HotWheels Sidewinder. Die Bahn wurde vor kurzem zum Gold Coaster umgebaut und mit einem Surfthema versehen – eine sehr passende Maßnahme, wenn ihr mich fragt.

Der Arrow Coaster, der früher als Big Dipper im Milton Points Luna Park in Sydney bekannt war, zog am Ende der Saison 2001 nach Dreamworld um. Da die Bahn speziell für den Luna Park konzipiert wurde und sich die Station hoch über dem Boden befindet, musste ein neuer Ein- und Ausstiegsweg geschaffen werden, um die Gäste zu und von der Bahn zu bringen. Leider hat sich Dreamland für eine große, spiralförmige Rampe entschieden, die zu erklimmen eine Ewigkeit dauert. Oben angekommen, überqueren wir eine kleine Brücke und warten, bis die vorherigen Gäste die Station verlassen haben und sich die Türen zum Einstieg öffnen.

Die Fahrt beginnt mit einem kleinen Gefälle aus dem Bahnhof heraus. In einer Linkskurve nähern wir uns rasch dem Lifthügel der Bahn. Auf einer Höhe von 40 m angekommen, geht es sofort wieder in eine kleine Senke und eine Kurve, bevor es nach unten geht. Mit Vollgas rasen wir nun in eine große Kurve, die uns hoch über den Boden bringt. Nach einem weiteren Drop geht es dann in eine lange Linkskurve, bevor wir in den Wasserpark Whitewater World einfahren. Hier sausen wir durch eine lange Linkskurve in Bodennähe, bevor wir die erste Inversion der Bahn einleiten: einen Sidewinder. Hier drehen wir uns zunächst nach links um die eigene Achse, bevor wir uns in einem halben Looping in Richtung Boden stürzen. Danach folgt ein vollständiger Looping. Kurz darauf geht es einen großen Hügel empor, danach rasen wir über eine lange Gerade in einen Turnaround und kommen in der Station der Bahn zum Stehen.

Der HotWheels Sidewinder ist eine sehr schöne Achterbahn, die mich ein wenig an einen Mine Train erinnert. Die Fahrt hat ein sehr spaßiges Tempo, auch wenn das Layout etwas ungünstig ist, da die Hauptelemente ganz am Ende der Bahn platziert sind. Beim HotWheels Sidewinder geht es also mehr um Geschwindigkeit und Beschleunigung als um Inversionen, und das hat mir ehrlich gesagt sehr gut gefallen. Außerdem ist die Bahn sehr ruhig, was sie zu einer guten Bahn für viele Wiederholungsfahrten macht.

DreamWorks Experience

Die DreamWorks Experience ist ein großer Themenbereich mit speziellen Bereichen für drei der beliebtesten Filme des Studios: Kung Fu Panda, Madagaskar und Shrek! Während Shrek’s Faire Faire Away viele der Kinderfahrgeschäfte des Parks beherbergt, befinden sich in den beiden anderen Bereichen jeweils eine der Hauptattraktionen von Dreamworld. Leider war die hängende Familienachterbahn Escape from Madagascar im Madagascar Madness-Bereich wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb.

Pandamonium

Neben dem Skadoosh Autoscooter gibt es im Kung Fu Panda Land of Awesomeness das Zamperla Air Race Pandamonium. Das beliebte Fahrgeschäft gibt es in zwei Varianten: Soft-Style und Hard-Style. Während man im Soft-Style-Programm nur ein bisschen zur Seite schaukelt, ohne auf den Kopf gestellt zu werden, ist das Hard-Style-Fahrprogramm der pure Wahnsinn! Ich habe schon viele dieser Bahnen mitgemacht, aber Pandamonium ist viel schneller als die meisten anderen und bietet viel mehr Überschläge. Ich hatte einen Mordsspaß!

Tiger Island

Wir könnten nun über den angrenzenden Souvenirladen zum nächsten Fahrgeschäft gelangen, aber wir möchten vorher noch einen Blick auf die Tiger Island werfen. Dieses große Areal beherbergt zwei Tiergehege sowie eine große Fläche, die für die Tiger-Vorführung genutzt wird. Hier kann man auch ein Foto mit sich und einem Tiger machen.

Tower of Terror II

Als ich meinen Australien-Trip plante, hatte ich keine Ahnung, dass Tower of Terror II geschlossen wird. Als der Park die Schließung bekannt gab, war ich sehr froh, dass der letzte Betriebstag während unserer geplanten Reise an die Gold Coast stattfinden würde, so dass ich nicht einmal die gesamte Reise umplanen musste, um meine erste und letzte Fahrt mit Intamins erstem Launch Coaster zu machen.

Als der Tower of Terror 1997 eröffnet wurde, war sie die höchste und schnellste Achterbahn der Welt. Zusammen mit Superman: Escape from Krypton in Six Flags Magic Mountain hielt die Bahn den Geschwindigkeitsrekord bis zur Eröffnung von Dodonpa im Fuji-Q Highland im Jahr 2001 und den Höhenrekord bis zur Eröffnung von Top Thrill Dragster in Cedar Point im Jahr 2003. Im Jahr 2010 wurde der Tower of Terror überarbeitet und erhielt ein neues Thema und neue Züge. Es war an der Zeit, der Schwerkraft die Stirn zu bieten, und zwar mit dem Gesicht in Richtung Boden auf dem Tower of Terror II.

Nachdem ich den ikonischen Totenkopf-Eingang und die futuristische Warteschlange passiert hatte, ging ich am 2. November, einen Tag vor der Schließung der Bahn, zum ersten Mal an Bord der Bahn. Leider war die Bahn an dem Tag, an dem wir den Park besuchten, die meiste Zeit außer Betrieb. Ich kehrte am letzten Betriebstag zurück, um mehrere Fahrten zu erleben und eine der letzten Fahrten an diesem Tag zu absolvieren. Es war ein tolles Erlebnis, durch den Schädel zu gehen und dabei Europe’s Final Countdown zu hören.  Insgesamt war die Begeisterung der Enthusiasten, die letzte Fahrt im Escape Pod zu erleben, geradezu ansteckend.

Die Fahrt selbst war ein aufregendes Erlebnis. Nach der Freigabe des Fahrzeugs werden die Lichter des Einstiegsbereichs heruntergefahren und ein Countdown eingeleitet. Der Lichteffekt im Tunnel wird immer schneller, und plötzlich beginnt das Fahrzeug zu beschleunigen. In den nächsten sieben Sekunden beschleunigen wir auf die Höchstgeschwindigkeit, bevor wir damit beginnen, den Turm zu erklimmen. In der Vertikalen verliert der Wagen mehr und mehr an Schwung, während wir eine der feinsten Airtime auf einer Achterbahn erleben. Einige Sekunden lang sind wir nun der Schwerelosigkeit ausgesetzt, bevor wir wieder in die Tiefe stürzen. Dann rasen wir zurück in den Tunnel, wo wir unsere Geschwindigkeit sanft verringern und in der Station zum Stehen kommen. Nach dem Ausstieg aus der Bahn gehen wir durch einen kleinen Korridor und fahren mit dem Aufzug in den Shop.

Tower of Terror II war eine großartige Achterbahn! Die Fahrt stand ganz im Zeichen des Abschusses, der durch die Lichteffekte und den Lärm im Tunnel perfekt in Szene gesetzt wurde. Es fühlte sich für eine sehr lange Zeit einfach superschnell an. Auf dem Turm angekommen, überraschte die Bahn durch ihre lange Airtime und die Aussicht nach unten. Ich war froh, dass ich die Chance hatte, eine so kultige Achterbahn an ihren letzten Betriebstagen zu erleben. Ich wünschte nur, ich könnte es noch einmal tun.

Bilder Dreamworld

Fazit Dreamworld

Dreamworld ist ein sehr schöner Themenpark mit einer sehr soliden Fahrgeschäftsammlung. Man kann problemlos einen ganzen Tag in dem Park und dem angrenzenden Wasserpark Whitewater World verbringen. Informiere dich jedoch im Voraus, welche Fahrgeschäfte am Tag deines Besuchs geschlossen sind, denn leider wurde das Angebot des Parks in den letzten Jahren stark reduziert und geschlossene Attraktionen vermitteln vielleicht nicht den besten Eindruck von dem Freizeitpark. Da neue Attraktionen in Planung sind, kann ich nur hoffen, dass sich die aktuelle Strategie der Ardent Leisure Group auszahlt.

 

Was ist deine Meinung über Dreamworld?  Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder besuche unsere Social Media Kanäle: