Schwaben Park


Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Freizeitpark:Schwaben Park (seit 1972)
Adresse:Hofwiesen 11
73667 Kaisersbach
https://www.schwabenpark.de/
Betrieb:Fam. Hudelmaier

Raupen ExpressSchwaben Park in der kleinen Gemeinde Kaisersbach bei Stuttgart ist ein mittelgroßer Vergnügungspark in Deutschland. Der 1972 eröffnete Freizeitpark war viele Jahre lang für seine Schimpansen-Shows bekannt. Heute bietet der Park eine solide Auswahl an interessanten und äußerst ungewöhnlichen Fahrgeschäften.

 
 
 

Highlights des Tier- und Freizeitparks

 




Azura

 

Azura

Die Wasserfontänen-Themenfahrt

 


Force One

 

Force One

Die wilde Familien-Achterbahn

 


 

Wilde Hilde

Die nicht ganz so wilde, aber lustige Familien-Achterbahn

 


Der überambitionierte Freizeitpark

Seinen Ursprung hat der Schwaben Park im Jahr 1972 als der Tier- und Freizeitpark der Familie Hudelmaier als Safari Park seine Pforten öffnete. Berühmt wurde der Park durch seine Schimpansen Show, die im Jahr 2017 eingestellt wurde.

Ehrlich gesagt hatte ich nie Lust darauf den Schwaben Park zu besuchen. Seitdem man jedoch seinen Fokus immer mehr auf den klassischen Freizeitparkbetrieb gelegt hat und den Tierpark im gleichen Zuge immer weiter reduziert, hat sich das ein wenig gewandelt. Der Park fällt mittlerweile durch seine durchaus interessanten Ideen positiv auf.

Santa Lore

Da sich fast alle Hauptattraktionen in derselben Parkecke befinden, beginnen wir unseren Weg im Uhrzeigersinn. Das erste Fahrgeschäft, auf das wir dabei stoßen, ist die Schiffschaukel Santa Lore von Metallbau Emmeln, die – warum auch immer – einen eigenen Soundtrack von IMAscore vorweisen kann. Die Fahrt selbst ist grundsolide und ein toller Spaß für die ganze Familie.

Azura

In einer alten Reithalle befindet sich eine der Hauptattraktionen des Freizeitparks: die Wasserbahn Azura. Die ruhige Kanalfahrt überzeugt durch ihre Kombination mit einer Fontänenshow auf ganzer Linie. Ein solches Spektakel erwartet man defacto nicht in einem mittelgroßen Freizeitpark und doch kann man es im Schwaben Park erleben. Hut ab!

Schwaben Express

Ein Fahrgeschäft, worauf ich mich schon ewig gefreut habe es endlich zu fahren ist der Schwaben Express aus dem Hause Gerstlauer. Diese Berg- und Talbahn weist einen ziemlich steilen Hügel im Verlauf der Fahrt auf, welcher mit ordentlich Geschwindigkeit sowohl vorwärts als auch rückwärts befahren wird.

Bobkart

Die Bobkartbbahn im Schwaben Park ist eher eine kürzere Anlage. Kaum aus der Station heraus geht es auch schon über die erste Welle. Nach einer Fahrt durch eine Helix fahren wir rasant durch eine weite Linkskurve. Parallel zur Monzapiste Anno 1950 rasen wir über mehrere Wellen und ein paar Kurvenschlenker, ehe wir ein weiteres Mal in eine Helix einfahren. Nach einem Richtungswechsel schrauben wir uns weiter nach oben, fahren dann jedoch direkt in den Ausgangsbereich der Anlage, wo die spaßige Fahrt leider ihr Ende nimmt.

Das Sägewerk

Vorbei an der Märchenfahrt, die sich auch hier, wie damals im Heide Park, als gemächliche Bootsfahrt vorbei an zahlreichen Märchenpavillons zeigt, geht es direkt zur Wildwasserbahn Das Sägewerk. Die klassische Reverchon Anlage mit ihren zwei Schussfahrten überzeugt durch die aufwändige Gestaltung und einem passenden Soundtrack.

Raupen Express

Direkt gegenüber befindet sich der Zugang zur Familienachterbahn Raupen Express. Die Force Zero aus dem Hause Zierer überzeugt durch ihr klassisches Tivoli Coaster Layout mitsamt diesem lustigen kleinen Umschwung. Ordnungsgemäß werden hier gleich mehrere Runden hintereinander gedreht.

Märchenturm

Neben der abc rides Kinderwildwasserbahn Kroko Splash, der Pferdereitbahn und der Schlauchbootrutsche Wellenreiter, kann man in diesem Bereich auch den Twist & Turn Märchenturm fahren. Die Mischung aus Teetassenbahn und Riesenrad ist auch im Schwaben Park ein Garant für gute Laune.

Kreiselkarussell

Das Kreiselkarusell ist ein weiteres Rundfahrgeschäft aus dem Hause Gerstlauer, auf das ich mich schon ewig gefreut habe. Die Gondeln des Fahrgeschäfts gleichen derer der Suppenfahrt aus dem Erlebnispark Tripsdrill, hier verlaufen diese jedoch auf einer Kreisbahn. Die Drehung der Gondeln erzeugt dabei in kürzester Zeit einen ordentlichen Drehwurm.

Verrückte Palme

Direkt über dem Kreiselkarussell findet sich ein weiterer Familienklassiker, der heutzutage in keinem Freizeitpark fehlen darf. Der Familienfreifallturm Verrückte Palme überzeugt durch das lustige Fahrprogramm und den darin enthaltenen Hopsern.

Wilde Hilde

Vorbei an gleich drei Aussichtsfahrten – der Oldtimerbahn, der Papageienbahn und der Traktorbahn –, nähern wir uns nun der eingangserwähnten Ecke, in der sich gleich drei Highlights des Freizeitparks befinden. Den Anfang macht dabei die Wilde Hilde. 

Diese Achterbahn von RES verläuft hauptsächlich in der Vertikalen. Damit das Ganze nicht allzu schnell zu rasant wird, wird ein Großteil der Fahrt abgebremst. Der Clou dabei ist jedoch, dass die Gondeln frei schwingen können und es bei den Übergängen auf die nächste Ebene stets zu sehr lustigen Schaukelpartien kommt. Leider aber ist die Fahrt schlussendlich ein wenig zu repetitiv, so dass man nur selten in den Genuss des Hühnergegackers von IMAscore à la Popcorn kommt. 

Hummel Brummel

Ein wenig anders sieht es bei der Hummel Brummel aus. Der Wie-Flyer von Wiegand ist im Grunde eine Suspended Bobkartbahn. Die Fahrgäste bestimmen selbstständig über ihre Reisegeschwindigkeit, während sie über den Track sausen.

Die Fahrt beginnt recht gemächlich in einer weiten Linkskurve, in der wir ein wenig an Höhe gewinnen. Ein paar Schlenker in luftiger Höhe folgen, ehe wir in einer engen Rechtskurve ein kleines Wendemanöver vollziehen. Hieran schließen sich gleich mehrere weitläufige Links- und Rechtskurven an. Eine weitere engere Rechtskurve später nähern wir uns dann auch gleich wieder der Station.

Dem Suspended Powered Coaster Hummel Brummel fehlt es leider ein wenig an Geschwindigkeit. Würde die Anlage etwas schneller fahren und der Ausschwung der Gondeln etwas größer sein, so würde die Anlage deutlich mehr Spaß machen. So hält sich der Spaß leider ein wenig in Grenzen.

Force One

Die größte Achterbahn im Schwaben Park ist die Force One. Diese ESC von Zierer bietet ein durchaus imposantes Layout, welches durch zahlreiche Schussfahrten auffällt. Der Anfang macht dabei eine Schussfahrt aus 22 m Höhe. Nach dem großen Drop schießen wir sogleich nur knapp unterhalb des Lifts entlang, wo uns sogleich eine große Helix erwartet. Nach einem kleineren Dip nehmen wir einen weiteren Drop parallel zum ersten. Sogleich rasen wir bodennah in eine weitere Helix hinein. Eine kurze Kurvenfahrt just oberhalb der Lifteinfahrt später, führt uns der Weg etwas über Stock und Stein, ehe wir nach mehreren kleinen Hügel die Schlussbremse erreichen.

Die Force One ist eine wirklich coole Familienachterbahn mit leider nicht ganz so coolen Fahreigenschaften. Die Bahn vibriert und das nicht zu wenig. Interessanterweise mindert dieses den Wiederholungsfaktor nur recht wenig, immerhin ist die Force One am Ende immer noch eine gute, wenn auch nicht perfekte, Familienachterbahn.

Bilder Schwaben Park

Fazit Schwaben Park

Der Schwaben Park ist ein überaus solider Freizeitpark mit einigen echt guten Ideen. Man versucht das Beste aus dem Park zu machen und das ist durchaus spürbar. Die Konzepte sind gut, diese sind jedoch teilweise etwas überambitioniert. Ich denke jedoch, wenn man die Findungsphase erst einmal hinter sich gelassen hat, dass sich irgendwann auch ein stimmiges Gesamtkonzept ergeben wird. Bis dahin darf man durchaus gespannt sein mit was der Schwaben Park uns noch überraschen wird.

 

Was ist deine Meinung über den Schwaben Park?  Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder besuche unsere Social Media Kanäle:

 

          


Dollywood: Ein Trip in die Smoky Mountains

Dollywood

Timber Canyon

Der Themenbereich Timber Canyon beherbergt zwei der größten Achterbahnen des Freizeitparks sowie die kleine Kinderachterbahn Whistle Punk Chaser.

Thunderhead

Die größte Achterbahn im Themenbereich Timber Canyon ist die Holzachterbahn Thunderhead des Herstellers GCI aus dem Jahr 2004.

Die Fahrt auf Thunderhead beginnt mit einem kurzen Prelift-Abschnitt, bestehend aus einer Rechtskurve und einer kleinen Linkskurve. Kurz darauf geht es auch schon in den Lifthügel, der uns auf unsere Ausgangshöhe bringt. Mit bestem Blick auf den Themenbereich Wildwood Grove geht es dann in einer Steilkurve nach unten. Nun geht es ein Stück nach links und gleich wieder nach rechts. Mit Schwung durchqueren wir das nächste Tal und erklimmen gleich darauf einen weiteren Hügel. Hier biegen wir in eine Linkskurve ein. In einer weiten Rechtskurve geht es nun über mehrere Hügel und dann durch die Station. Anschließend geht es über Stock und Stein auf die andere Seite der Bahn, wo wir in eine geschwungene Helix einfahren. Nach zwei weiteren Kurven erreichen wir die Schlussbremse der Anlage.

Wie Troy im Toverland ist Thunderhead eine richtig gute Holzachterbahn. Besonders bei Regen ist die GCI-Achterbahn eine gnadenlose Spaßmaschine, deren Layout durch die eingeschränkte Sicht noch etwas wilder wirkt. Kurzum: eine tolle Achterbahn!

Drop Line

Aufgrund eines Zwischenfalls an einem ähnlichen Turm desselben Herstellers war der Freifallturm Drop Line während meines Besuchs leider geschlossen.

Mystery Mine

Die Achterbahn Mystery Mine ist eine der ersten Eurofighter Achterbahnen des Herstellers Gerstlauer. Die Bahn verfügt über eine sehr anspruchsvolle Kulisse und soll eine Fahrt durch ein verlassenes Bergwerk darstellen.

Die Fahrt auf Mystery Mine beginnt gleich mit einem kleinen Drop aus der Station. Anschließend fahren wir zum ersten Vertikallift. Interessanterweise geht es nicht gleich steil bergab, sondern über mehrere kleine Dips. Wo vorher ein großer Drop mit anschließendem Immelmann Turn auf uns wartete, geht es nun in eine Linkskurve. Es folgt ein ziemlich steiler Drop und die Steilkurve, die einen vorher in die Blockbremse befördert hat. Nach einer Bayernkurve bahnen wir uns unseren Weg zurück ins Gebäude, wo wir in den zweiten Vertikallift einfahren. Oben angekommen, entgehen wir nur knapp einer Explosion, indem wir uns in eine überhängende und in sich verdrehte Schussfahrt stürzen. Wieder am Tageslicht angekommen, geht es durch eine 1,5-fache Rolle und schließlich in den finalen halben Looping. Kurz darauf erreichen wir die Bremsen.

Mystery Mine bietet eine interessante Mischung aus Achterbahn und Themenfahrt. Alle Kurven sind extrem eng und nutzen die Möglichkeiten des Eurofighter-Wagens voll aus, leider zum Leidwesen der Fahrgäste, denn die Fahreigenschaften sind hier wirklich nicht die besten. Das rasante Finale der Fahrt entschädigt jedoch für alle Strapazen. Alles in allem also eine coole Achterbahn.

Wildwood Grove

Wildwood Grove ist ein sehr schöner Themenbereich. Hier gibt es neben dem großen Suspended Family Coaster Dragonflier, die Schiffschaukel Giant Tree Swing und den Flying Scooter Mad Mockingbird, bei dem man seinen Flug selbst steuern kann. 

Dragonflier

Als im dänischen Fårup Sommerland die Achterbahn Orkanen eröffnet wurde, war das Staunen groß. Das eigens für den Park entworfene Layout wurde auf einem See errichtet und taucht gleich nach dem First Drop in einen Tunnel ab, während der Rest der Strecke weitgehend ebenerdig über den See führt. Als dann Dollywood eine Bahn mit dem gleichen Layout baute, wurde auch hier nicht auf einen Tunnel verzichtet. Nach dem ersten Drop führt uns die Strecke sehr geschmeidig durch einen Overbanked Turn und über einen kleinen Speedbump in eine weite Helix. Sofort durchqueren wir das Stationsgebäude, um auf der anderen Seite in einer weiteren Helix zu landen. Eine kompakte Rechtskurve führt uns in eine kleine Senke. Nach einer weiteren Kurve fahren wir in das Stationsgebäude ein und unsere sehr kurzweilige Fahrt neigt sich leider dem Ende zu.

Wilderness Pass

FireChaser Express

Feuerwehrleute gelten in Amerika als Helden. Kein Wunder also, dass in den beiden großen Freizeitparks von Herschend Family Entertainment den Feuerwehrleuten eine Achterbahn und sogar ein ganzer Themenbereich gewidmet ist. In Dollywood ist es die Familienachterbahn FireChaser Express.

Die Fahrt mit dem FireChaser Express beginnt mit einem Abschuss aus der Station. Nach zwei schwungvollen Kurven erreicht man den Lifthügel der Achterbahn. Oben angekommen, führt uns die Strecke zunächst durch eine Rechtskurve und eine Senke. Nach einer Linkskurve geht es in einen größeren Drop, der dann in eine Steilkurve übergeht. Anschließend geht es mit etwas Tempo über zwei Hügel. Danach durchqueren wir eine weitere Senke und erklimmen eine Steigung.  Nachdem wir eine Blockbremse passiert haben, führt uns der Weg durch eine weitere Linkskurve, die wiederum ziemlich steil abfällt. Nun geht es über Stock und Stein auf die andere Seite der Anlage. Nach einer lustigen Kurvenfahrt erreichen wir über eine Weiche die nächste Blockbremse. Hier erleben wir eine kleine Show. Als das Feuerwerk gezündet wird, fliehen wir rückwärts aus dem Bereich, fahren dann über einen kurzen Hügel und durch eine Bayernkurve. Nach einem größeren Gefälle erreichen wir die finale Bremsstrecke. Kurz darauf fahren wir rückwärts in die Station ein.

Der FireChaser Express ist eine rundum perfekte Familienachterbahn. Durch die imposante Höhe und die tolle Lage im Park wird die Anlage noch einmal deutlich interessanter, zudem ist das Finale mit der Rückwärtsfahrt ein echtes Highlight.

Wild Eagle

Eine der beeindruckendsten Achterbahnen in Dollywood ist der B&M Wing Coaster Wild Eagle. Durch die Streckenführung auf einem Bergrücken wirkt die Anlage aus der Ferne noch imposanter. Doch bevor es losgeht, dürfen sich die Fahrgäste auf einen Dolly Parton Song in Dauerschleife und richtig schlechte Witze des zuständigen Personals freuen.

Nach einer Linkskurve erreichen wir den Lifthügel der Bahn. Oben angekommen geht es in eine für diesen Achterbahntyp ungewöhnlich gerade Abfahrt. Nach einer kräftigen Talfahrt geht es in einen riesigen Looping. Eine kurze Linkskurve führt uns dann in eine Zero-G-Roll. Mit Schwung geht es dann in den klassischen Immelmann und anschließend in einen langgezogenen Korkenzieher. Zuletzt geht es über einen Airtimehügel in das Doppelhelix-Finale der Fahrt, um kurz darauf in der Bremsstrecke der Achterbahn zum Stehen zu kommen.

Der Wing Coaster Wild Eagle besticht vor allem durch seine atemberaubende Lage. Das Layout hat einige tolle Elemente zu bieten, wirkt aber am Ende durch das Doppelhelix-Finale etwas zu lang. Alles in allem ist der Wild Eagle eine sehr solide Achterbahn.

Craftman’s Valley

Craftman’s Valley ist der schönste Teil von Dollywood. Wie im Schwesterpark Silver Dollar CIty zeigen hier zahlreiche Kunsthandwerker ihr Können. Neben vielen bereits gefertigten Waren kann man hier auch individuelle Produkte kaufen und bei der Herstellung zuschauen.

Tennessee Tornado

Der Tennessee Tornado ist die neueste Looping-Achterbahn von Arrow. Sie ist auch die einzige Looping-Achterbahn des Herstellers, die nach einer anderen Design-Philosophie entwickelt wurde – es gibt also keine Copy & Paste-Elemente wie bei den früheren Anlagen des Herstellers.

Nach einer Fahrt durch die Wartungshalle der Achterbahn erklimmen wir sogleich den Lifthügel der Achterbahn. Oben angekommen geht es zunächst in eine sehr enge Kurve, bevor wir uns in einen großen Tunnel in Richtung Boden stürzen. Wieder am Tageslicht angekommen, geht es gleich in einen überdimensionalen Looping, der leicht zur Seite geneigt verläuft. Nach einer Steilkurve geht es in den zweiten, eher klassischen Looping. Zum Schluss gibt es noch eine schnelle Richtungsänderung in einem Sidewinder. Unser Weg führt uns dann durch eine sehr schwungvolle Kurve, bevor wir den letzten Anstieg in Richtung Bremse nehmen. Dabei ist der Übergang sehr abrupt, was vor allem im vorderen Teil des Zuges eine wirklich tolle Airtime bietet.

Der Tennessee Tornado ist eine wirklich schöne Looping-Achterbahn mit ungewöhnlich unförmigen Loopings. Während die Airtime bei der Einfahrt in die Bremsstrecke im vorderen Zugteil extrem ausgeprägt ist, zieht der Drop im hinteren Zugteil deutlich mehr. Eine tolle Bahn!

Blazing Fury

Die Indoor-Achterbahn Blazing Fury basiert auf der Themenfahrt Fire in the Hole aus dem Schwesterpark Silver Dollar CIty. Vorbei an verschiedenen Szenen geht es in einem großen Oval immer weiter bergauf. Man beobachtet, wie die Bewohner versuchen, ihr Dorf zu löschen, bevor man über eine einstürzende Brücke fährt und die Fahrt somit einer Achterbahn ähnelt. Eine zweite Abfahrt folgt, als man einem entgegenkommenden Zug ausweichen muss. Unter dem Schrei „Fire in the Hole“ kracht man in ein Dynamitlager, das zum Glück gelöscht werden kann. Kurz darauf wird der Zug abgebremst und die schöne Themenfahrt neigt sich ihrem Ende zu.

Daredevil Falls

Die Wildwasserbahn Daredevil Falls ist eine schön geslatete Super Flume des Herstellers O.D. Hopkins. Die Bahn verfügt über eine einzige Schussfahrt, die durch zusätzliche Wasserfontänen gekonnt in Szene gesetzt wird. Wirklich nass wird man bei der Fahrt aber nicht.

Owens Farm

Owens Farm ist die Heimat der großen Barnstormer Schaukel. Der Screamin‘ Swing des Herstellers S&S ist eines der schönsten Fahrgeschäfte des Parks und bietet eine Fahrt der Extraklasse.

The Village and Country Fair

Die Themenbereiche The Village und Country Fair liegen dicht beieinander. In diesen Bereichen befinden sich die meisten Familienattraktionen des Freizeitparks, darunter der Wellenflieger Waltzing Swinger, die Teetassenbahn Lemon Twist oder der Aviator Sky Rider, bei dem man den Flug seines Autos selbst steuern kann. Die Hauptattraktion in diesem Bereich ist der Film Heartsong, der im Heartsong Theater gezeigt wird und einen Flug über die Smoky Mountains und mehrere Szenen mit der jungen Dolly Parton zeigt. Grundsätzlich hat sich Dolly in all den Jahren nicht verändert, wohl aber die Filmtechnik, weshalb der Film trotz der vielen Spezialeffekte heute etwas altbacken wirkt. Die tolle Flugszene am Anfang des Films würde in einem Flying Theatre richtig gut zur Geltung kommen – eine Attraktion, die es hier in Dollywood leider noch nicht gibt. Jedenfalls sollte man sich einen Besuch im Heartsong Theater nicht entgehen lassen.

Dollywood Express

Der Dollywood Express nimmt uns mit auf eine längere Rundfahrt über den Vergnügungspark. Leider wird der Zug hier nicht – in einer großen Showszene – überfallen, wie es im Schwesterpark Silver Dollar City täglich passiert. Die Aussicht auf den Park und die Smoky Mountains ist die Fahrt aber auf jeden Fall wert.

Rivertown Junction

Der Themenbereich Rivertown Junction ist die Heimat der Stormschnellenfahrt Smoky Mountain River Rampage. Hier geht es durch einen schön angelegten Kanal mit allerlei Schikanen. Zum Glück war die Bahn an meinem Besuchstag nicht allzu nass, denn das Wasser war hier recht kalt.

Jukebox Junction

Der Themenbereich Jukebox Junction entführt in die 50er Jahre. Neben der Hauptattraktion Lightning Rod kann man hier auch eine Fahrt auf der sehr schön gestalteten Oldtimerfahrt Rockin‘ Roadway unternehmen.

Lightning Rod

Wie in Silver Dollar City steht auch in Dollywood eines der Meisterwerke des Herstellers RMC. Als erste Holzachterbahn mit Launch befördert Lightning Rod seine Fahrgäste zunächst den Berg hinauf und dann über zahlreiche wilde Elemente wieder hinunter.

Noch bevor ich meine erste Fahrt auf Lightning Rod wagen konnte, stand die Anlage minutenlang still. Da ich es vorgezogen hatte, hier zu warten, kam ich mit einem anderen Achterbahnfan ins Gespräch, mit dem ich mich schnell anfreundete. Als großer Fan der Känguru-Chroniken habe ich mich dann sehr gefreut, einen Kleinkünstler kennenzulernen, der unter dem Namen Showtime Steve auf den Bühnen unterwegs ist. So gesehen bin ich also das Känguru. Seine Nummer, bei der er zwei Leitern auf seinem Kinn balanciert, ist übrigens ziemlich abgefahren.

Nach einer Kurve geht es gleich in den Launchbereich der Bahn, der uns ziemlich schnell den Berg hinaufbringt. Die anschließende Kuppe überqueren wir jedoch eher gemächlich. Nach einem weiteren Hügel geht es dann gnadenlos dem Boden entgegen. Anschließend schießen wir einen Hügel hinauf, bei dem wir 90° zur Seite geneigt feinste Airtime erleben. Dem Gelände folgend geht es dann in eine weite Rechtskurve, an deren Scheitelpunkt wir uns kurz in die entgegengesetzte Richtung drehen. Wieder im Tal geht es über mehrere Hügel den Berg hinauf. Nun folgt der vom Park aus sichtbare Quadruple Down, wo wir über vier Airtimehügel unseren Weg ins Tal finden und dabei gnadenlos aus dem Sitz gehoben werden. Zu guter Letzt erklimmen wir noch eine Steilkurve. Nach einer weiteren Abfahrt gelangen wir schließlich in die Bremsstrecke der Achterbahn.

Die Lightning Rod ist eine Weltklasse-Bahn. Der Launch den Berg hinauf ist ziemlich abgefahren. Auch der Rest des Layouts ist sehr cool und perfekt an die Topographie angepasst. Der Quadruple-Down gegen Ende der Strecke ist echt krass. Leider endet die Schlusskurve mit einem zu hohen Drop.

Bilder Dollywood

Fazit Dollywood

Wie Silver Dollar City ist auch Dollywood ein Vergnügungspark, der seinesgleichen sucht. Was Dolly Parton zusammen mit Herschend Family Entertainment seit 1986 auf die Beine gestellt hat, ist beeindruckend. Der Park hat seinen ganz eigenen Charme, was nicht nur an der Lage in den Smoky Mountains, dem tollen Ambiente und den bemerkenswerten Attraktionen liegt, sondern vor allem an den Menschen, die hier arbeiten. Man fühlt sich einfach wohl. Ich jedenfalls kann es kaum erwarten, wieder in die Smoky Mountains zu fahren.


Was ist deine Meinung über Dollywood? Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder besuche unsere Social Media Kanäle: