Eine Reise nach Kroatien auf Voltron Nevera

Die neueste Achterbahn im Europa Park heißt Voltron Nevera und steht im brandneuen und leider noch nicht ganz fertiggestellten Themenbereich Kroatien. Vom Typ her handelt es sich um einen Stryker Coaster, der im Grunde eine Weiterentwicklung des bereits bekannten Big Dippers ist. Dieses Mack-Produkt bietet jedoch einen längeren Zug und ist in der Gestaltung noch etwas flexibler, so kann die Achterbahn unter anderem sowohl vorwärts als auch rückwärts fahren, was beim Ursprungsmodell noch nicht möglich war.

Insgesamt punktet Voltron Nevera vor allem mit seinen Features. Nach dem Beladen des Zuges fahren die Schulterbügel vollautomatisch nach unten. Ein kurzer Check und schon ist man auf dem Weg zum ersten Highlight. Doch bevor es soweit ist, wird der Wagen parallel zur ersten Showszene angehoben und ein wenig durchgeschüttelt. Ein netter Effekt, wenn auch etwas zahm. Kurz darauf folgt aber der eigentliche Start der Achterbahn und so schießen wir äußerst brachial eine übergeneigte Steigung hinauf. Mit Wucht zieht es uns nun in das erste Überkopfelement, das einem Humpty Dump Lift auf einem X-Car Coaster von Maurer recht ähnlich ist. Der anschließende Sturz geht direkt in eine Rolle über – ein herrlicher Moment. Nach einem Speedbump geht es dann einen Immelmann hinauf. Direkt nach dem Richtungswechsel geht es wieder in ein sehr ähnliches Fahrelement, hier jedoch mit einer wunderbar eingeleiteten Querneigung am oberen Scheitelpunkt. Im Tal erwartet uns dann der zweite Abschussbereich, der hier sogar als eigenständiger Blockbereich fungiert und die Wagen sicher zum Stehen bringen kann, im Falle eines Stopps schaukeln die Wagen hier ein wenig hin und her, um genug Anlauf für die Weiterfahrt zu bekommen. Mit Schwung geht es dann für einige Sekunden schwerelos und kopfüber durch einen Stall. Nach einem Airtimehügel geht es mit mehrmaligem Richtungswechsel weiter nach oben. Ein Dip zur Seite führt uns dann in einen Dive Loop, nach dem wir ziemlich hart in die Blockbremse geleitet werden. Dort erwartet uns eine große Drehscheibe, die gleichzeitig als Weiche für die Abstellgleise dient. Diese ist zwar etwas gestaltet, bietet aber keine erzählerische Tiefe zur Fahrt, wodurch die Fahrt zweigeteilt wird.

Nach einer Drehung um 180° beginnt der zweite Teil der Fahrt direkt mit einem Rückwärtsstart in einen überhängenden Spike. Mit Schwung werden wir dann auf unsere Höchstgeschwindigkeit katapultiert und fahren sofort einen Tophat hinauf. Eine Kurve führt uns dann zu einem weiteren Airtime-Hügel. Ein interessant zur Seite geneigter Airtimehügel entlässt uns dann parallel zum Stall, den wir in einem wunderbar intensiven Double-Up kreuzen. Nach einer weiteren Blockbremse zieht es uns dann wunderbar geschmeidig in eine weitere Rolle. Diese führt uns gleich in eine Steilkurve an den vom Themenbereich aus sichtbaren Gebäuden vorbei. Gesäumt von Ruinen führt die Fahrt dann in einen Immelmann Turn, der uns direkt in die finale Inversion der Fahrt entlässt. Nach einem weiteren Airtimehügel erreichen wir die Bremsstrecke der Achterbahn und werden sanft auf Schrittgeschwindigkeit abgebremst.

Bis zum Stall ist Voltron Nivera eine Weltklasse-Achterbahn, danach verfällt sie leider in ein sehr repetitives Muster aus Airtimehügeln und Korkenziehern, das in der Mitte der Fahrt kurz unterbrochen wird. Irgendwo muss man ja seine Abstellgleise unterbringen, wenn schon in der Nähe der Station kein Platz ist, aber die Platzierung führt zu einer unnötigen Zweiteilung der Fahrt und einer recht linearen Fahrt hin und zurück zur Drehweiche. Dabei punktet Voltron Nevera vor allem mit seiner kompakten Bauweise gerade am Anfang und Ende der Strecke.

Auch wenn mich persönlich andere Achterbahnen im Europa Park mehr begeistern als Voltron Nevera, ist es eine sehr schöne Achterbahn geworden. Die Fahrt macht Spaß und überzeugt vor allem im ersten Drittel durch ein wirklich tolles Streckenlayout. Die Achterbahn macht definitiv Spaß und das ist alles, was zählt.

Bilder Europa Park

 


Was hältst du von Voltron Nevera? Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder in unsere Social Media Kanäle:

 

     


Klicke hier, um zur Übersichtsseite des Europa-Parks zu gelangen.

Der FirleFranz im Bayern-Park

Vorwort

Seit meinem letzten Besuch im Bayern Park hat sich einiges getan. Nicht nur, dass sich der Freizeitpark mit einem großen und schönen Eingangsbereich deutlich repräsentativer präsentiert, es gibt auch drei Attraktionen, die sich sehen lassen können. Die größte davon ist natürlich der über 100 Meter hohe Freifallturm Voltrum, der eher für die ganz Wagemutigen gedacht ist. Für die ganze Familie gibt es das Duell der Adler und die verrückte Familienachterbahn FirleFranz.

Duell der Adler

Gleich nach dem Betreten des Freizeitparks stößt man auf das Duell der Adler. Der Gerstlauer Sky Fly ist ein tolles Familienkarussell, bei dem man seine eigene Fahrt selbst gestalten kann. So kann man durch die Stellung der Flügel an der Gondel eine eher ruhige Fahrt oder eine wilde Fahrt mit vielen Überschlägen erleben. Ein Counter zählt diese und ermöglicht einen abschließenden Vergleich.

FirleFranz

Mir gefällt der neue Stil im Bayern-Park, der bei der neuen Familienachterbahn FirleFranz richtig gut zur Geltung kommt. Die Achterbahn mit dem offenen Ende, das der Zug sowohl vorwärts als auch rückwärts durchfährt, ist ein interessantes Feature.

Die Fahrt selbst beginnt mit einem leichten Reibradstart rückwärts aus der Station heraus, wobei man die Spirale etwa zur Hälfte erklimmt. Vorwärts wird noch einmal beschleunigt, dann geht es über die Weiche und in die Kurve. Diese führt uns dann auf einen Hügel, den wir allerdings etwas langsam befahren. Nach dem großen Drop folgt eine Bayernkurve. Eine weitere Kurve führt uns dann in den zweiten Startbereich, der hier als zusätzliche Bremszone dienen würde, wenn die Weiche nicht richtig gestellt wäre. Wir beschleunigen jedoch und fahren nach einem kurzen Anstieg in eine Helix. Nachdem wir die Weiche ein zweites Mal passiert haben, geht es vorwärts durch die Station bis zum Ende der Spirale, was vor allem im vorderen Teil des Zuges ein interessantes Erlebnis ist. Nun wird die Weiche ein zweites Mal gestellt und wir durchfahren die gerade erlebte Strecke etwas schneller rückwärts. Ein tolles Gefühl und mein Highlight der Fahrt.

Der FirleFranz ist eine wirklich gute Familienachterbahn mit einem cleveren Layout, das die vermeintlich kurze Strecke zu einer deutlich längeren Fahrt werden lässt. Zwar ist die Vorwärtsfahrt etwas sanfter, dafür überzeugt die rasante Rückwärtsfahrt umso mehr. Alles in allem eine wirklich tolle Familienachterbahn aus dem Hause Gerstlauer.

Voltrum

Der große Voltrum-Fallturm ist mein Favorit unter den drei neuen Attraktionen. Er bietet eine fantastische Aussicht auf die Umgebung und einen ebenso fantastischen Drop. Die Thematisierung der Fahrt gibt ihr ein ganz besonderes Gefühl, das in Europa bisher nur Scream im Heide Park erreicht hat. Dadurch wirkt der Turm insgesamt wertiger und nicht wie eine temporäre Ergänzung wie in vielen anderen Freizeitparks. Kurzum, eine wirklich tolle Anlage.

Bilder Bayern-Park

Fazit Bayern-Park

Der Bayern-Park ist auf einem wirklich guten Weg. Ich bin gespannt, mit welchen Attraktionen die noch freien Flächen im Park gefüllt werden. Sehr gefreut hat mich auch, dass mein größter Kritikpunkt bei meinem letzten Besuch offenbar nicht mehr zutrifft. Das Personal hier war sehr freundlich, besonders der nette Mitarbeiter, der die Gäste morgens an die richtige Kasse geleitet hat. Das ist top und hat mir insgesamt einen sehr positiven Eindruck vermittelt.

 

Was denkst du über die Neuzugänge im Bayern Park? Schreib es einfach hier unter dem Bericht in das Kommentarfeld oder in unsere Social Media Kanäle:

 

          


Eine Fahrt auf Flotter Otto und Looping Alois

Flotter Otto und Looping Alois

Auf meiner diesjährigen Ostertour nutzte ich den Nachmittagseintritt im Skyline Park, um die Neuheiten des letzten Jahres zu testen.

Die größere der beiden Neuheiten nutzt die Station der ehemaligen Bob Racing Attraktion weiter, allerdings nicht deren Fläche. Diese liegt nun größtenteils brach und lässt den Verlauf der ehemaligen Bobkartbahn noch erahnen. Die Strecke der neuen Familienachterbahn Flotter Otto verläuft dabei parallel zum Stationsgebäude. An beiden Enden dreht man jeweils eine Runde in einer Helix, das war’s dann leider auch schon. Wie viele Parkbesucher bemerkten, ist die Bahn kein würdiger Ersatz. Für kleine Kinder ist sie aber eine sehr gute Einstiegsachterbahn.

Die zweite Neuheit ist das Überschlagskarussell Looping Alois. Theoretisch kann man den Verlauf der Attraktion selbst steuern, d.h. ob man auf und ab fährt und sich seitlich überschlägt. Leider wird die Anlage im Skyline Park im Automatikmodus betrieben, so dass sich jeder Fahrgast unweigerlich und gegen seinen Willen überschlägt. Das ist zwar nicht unangenehm, aber auch nicht besonders schön. Ohne Interaktivität ist die Anlage für viele Besucher einfach nicht attraktiv.

Bilder Skyline Park

Fazit Skyline Park

Insgesamt macht der Park einen schlechteren Eindruck als bei meinem letzten Besuch. Es gibt zwar wieder mehr Attraktionen, aber an anderen Stellen blättert der Lack ab. Das sieht man vor allem an der Fassade und an einigen Figuren der Geisterschlange, die mittlerweile einfach verwittert sind. Auch der Fischer beim Sky Rafting wirkt eher abschreckend als einladend, ebenso wie viele Wegdekorationen im Park. Das ist Schade, denn eigentlich hat der Park viel Potential.

 


Was ist deine Meinung zu Flotter Otto und Looping Alois? Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder besuche unsere Social Media Kanäle: