Fahrspaß auf der Scenic Railway

Luna Park Melbourne

Einer der kleinsten Vergnügungsparks, denen ein Freizeitparkfan auf seinen Reisen begegnen kann, ist der Luna Park Melbourne in St. Kilda. Der historische Vergnügungspark befindet sich auf einem dreieckigen Fleckchen Land, das keinen Platz für Erweiterungen bietet. Der stark vom Luna Park auf Coney Island in New York beeinflusste Freizeitpark öffnete seine Pforten im Jahr 1912. Seine Hauptattraktion ist die Scenic Railway, die am Rande des Parks entlangführt und ihm eine schöne Ästhetik verleiht. Innerhalb des Innenhofs der Holzachterbahn befinden sich alle weiteren Attraktionen.

Wenn man den Park durch sein schönes und doch etwas gruseliges Eingangsportal betritt, trifft man direkt auf eine der Hauptattraktionen des Parks. Das Luna Park Carousel wurde 1913 von der Firma Philadelphia Toboggan Coasters gebaut und verfügt über 68 Pferde und Wagen. Jedes Pferd ist einzigartig und hat einen eigenen Namen.

Gleich daneben findest du eine HUSS Enterprise, eine von Meisho gebaute Bootsschaukel, sowie den Spider von der Eyerly Aircraft Company. Dieses klassische Fahrgeschäft hat eine der gruseligsten Dekorationen auf dem Exzenter, welche von dem Künstler und Kinderbuchautor Leigh Hobbs entworfen wurde.

Power Surge

Vorbei am Riesenrad des Parks, stoßen wir schnell auf eine Power Surge von Zamperla. Obwohl diese Fahrgeschäfte auf Jahrmärkten in Australien und den USA recht häufig zu finden sind, habe ich noch nie eine dieser Attraktionen in natura gesehen. Ich war überrascht von dem angenehmen und aufregenden Fahrgefühl.

Scare Mazes

Während unseres Besuchs im Luna Park Melbourne, hatte der Park zwei Scare Mazes. Extreme Phobia befand sich auf der obersten Etage des alten Dodgems-Gebäudes, das heute den Luna Palace Raum beherbergt und Haunted Fairytales befand sich in der obersten Etage des Stardust Gebäudes. Beide Haunted Houses waren aufpreispflichtig und eine recht teure Erfahrung. Mein Freund Aris ging durch Extreme Phobia, fand es aber weder besonders gruselig noch das Geld wert.

Ghost Train

Eine Attraktion, von der ich mir gewünscht hätte, dass sie wenigstens ein bisschen gruselig wäre, war die traditionelle Geisterbahn Ghost Train der Pretzel Amusement Ride Company aus dem Jahr 1934. Die kurze Fahrt in den kleinen Zügen bestand größtenteils nur aus dunklen Gängen mit statischen Gemälden, einigen Schwarzlichteffekten und einer Handvoll Animatronics. In Anbetracht der Tatsache, dass die Fahrt die längste Warteschlange im Park aufwies, war ich nicht sonderlich beeindruckt.

Speedy Beetle

Die Neuheit in diesem Jahr war der kleine Spinning Coaster Speedy Beetle von SBF Visa, der die etwas in die Jahre gekommene Familienachterbahn Silly Serpent ersetzt hat. Überraschenderweise war es der erste Spinning Coaster dieses Typs, der mir untergekommen ist. Der kleine Figure-8-Coaster ist fast überall auf der Welt zu finden und bietet eine hervorragende Fahrt für kleinere Besucher.

Pharaoh’s Curse

Der zweite große Thrill Ride im Luna Park Melbourne ist der Kamikaze Pharaoh’s Curse von Fabbri. Im Gegensatz zu den anderen Kamikaze-Fahrgeschäften der Firma ist dieses viel näher am Original Sky Flyer von Vekoma und Mondial und bietet lediglich einen bequemen Schoßbügel für die aufregende Überschlagfahrt. So gut dieses Fahrgeschäft auch ist, es scheint in einem schrecklichen Zustand zu sein.

Scenic Railway

Etwas, was man von der Scenic Railway nicht sagen kann, die insgesamt gut gepflegt zu sein scheint. Während meines Besuchs war sie die älteste in Betrieb befindliche Achterbahn, da Leap-the-Dips im Lakemont Park in Pennsylvania gerade restauriert wurde. Allerdings ist die Bahn dafür bekannt, die älteste durchgehend betriebene Achterbahn zu sein.

Die Fahrt mit der Scenic Railway beginnt mit einer kleinen S-Kurve in den Kabellift. Nachdem wir den (für eine Achterbahn dieses Alters überraschend geraden) Lift erklommen haben, passieren wir eine Kurve über dem ikonischen Eingang des Luna Park Melbourne. Es folgt ein großer Drop. Nach einer weiteren Panoramakurve in luftiger Höhe geht es nun knapp über dem Boden in einen Camelback, der von einem Tunnel überdacht wird. Mit besten Aussichten auf die Port Phillip Bay, nehmen wir eine weitere Kurve. Kurz darauf beginnt die zweite Runde im dreieckigen Layout der Bahn. Zunächst geht es hinter dem Bahnhofsgebäude der Scenic Railway in einen großen Drop, ehe wir eine weitere S-Kurve nehmen, um unsere Fahrt im Innenhof der Bahn fortzusetzen. Nun geht es durch eine Reihe von Airtime-Hügeln und einen Tunnel, während wir dem Layout der zuvor erlebten Strecke folgen. Dabei verliert der Zug einiges an Geschwindigkeit und kriecht in der letzten Kurve fast auf den Bahnhof zu.

Die Scenic Railway ist eine historisch bedeutsame Achterbahn. Leider ist sie auch die schwächste Scenic Railway, die ich bisher ausprobieren durfte. Es scheint, dass die Bremser die Bremsen ein bisschen zu sehr benutzen und die Fahrt deshalb so gemächlich wird. Nichtsdestotrotz bin ich mir sicher, dass man mit einem erfahrenen Bremser einen Riesenspaß mit der Scenic Railway haben kann.  Es ist eine schöne Achterbahn mit einem spaßigen Layout. Wenn du Melbourne besuchst, solltest du sie auf keinen Fall verpassen.

Bilder

Fazit

Der Luna Park Melbourne ist kein Park, dessen Besuch ich empfehlen würde, außer für die kultige Scenic Railway. Der Park ist teuer und es mangelt an Attraktionen. Insgesamt scheint es, dass der Luna Park Melbourne seine besten Jahre weit hinter sich hat. Alles ist ein wenig abgenutzt und für einen Park seiner Größe gibt das kein gutes Bild ab.


Was ist deine Meinung zum Luna Park Melbourne?  Schreib sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder besuche unsere Social Media Kanäle:

          


Klicke hier für den nächsten Bericht der Hell Yeah, Schabelteah! Tour

Den Blick auf die Skyline von Melbourne

Melbourne Star

Nach der zweiten Nacht in Queenscliff sollte es nun in die Hauptstadt Victorias gehen und dafür durften wir einmal die Port Philipp Bay bis zum anderen Ende umfahren. Da die kurze Fährverbindung nach Sorrento doch recht teuer ist, entschieden wir uns für den Weg über Geelong. Der M1 folgend erreichten wir dann nach etwa 100 Minuten Fahrzeit Melbourne und das erste Ziel unseres heutigen Tages; das Riesenrad Melbourne Star.

Das von der Sanoyas Hishino Meisho Corporation betriebene und gefertigte Riesenrad befindet sich im sehr modernen Einkaufs- und Vergnügungsviertel Waterfront City in den Melbourne Docklands. Durch seine Lage zwischen Hafen und dem Stadtzentrum Melbournes bietet das 120m hohe Rad einen einzigartigen Blick auf die Skyline und die Infrastruktur der Metropole.

Melbourne

Obwohl der Besuch am Melbourne Star eine eher spontane Aktion war, so bot er uns einen überaus imposanten ersten Blick auf die 4,3-Millionen-Einwohner-Stadt, die wir uns nun am Nachmittag etwas genauer unter die Lupe nehmen wollten. Frisch eingedeckt mit den ersten Souvenirs ging es dann erst einmal in unser Motel. Übernachten haben wir im Crest on Park in St.Kilda, so dass wir viele Ziele zu Fuß erreichen konnten. Aber auch die Straßenbahn lief direkt an unserem Hotel vorbei, so dass man recht schnell ins Zentrum der Stadt fahren konnte.

Für Aris war vor allem der Albert Park wichtig, den wir sogleich anpeilten. Als Formel 1 Fan wollte er schon immer mal den berühmten Albert Park Circuit besuchen. Es ist schon ein wenig lustig auf Teilen der Strecke frei herumlaufen bzw. -fahren zu dürfen, ein Großteil dieser sind nämlich ganz normale Straßen. Die Boxengasse wirkt so still natürlich wie ein Fremdkörper innerhalb des Sportparks. Durch die Lage innerhalb der Stadt und der wahrlich beeindruckenden Skyline, die man am besten vom Ufer des zentralen Sees beobachtet muss es schon ein sehr besonderes Ereignis sein, während des Grand Prix in Melbourne zu sein.

Vorbei am Melbourne Sports and Aquatic Centre und dem South Melbourne Football Club zog es uns nun mit der Straßenbahn in Richtung Innenstadt. Hier sahen wir uns zunächst die Chinatown an, die 1850 mit Beginn des Goldrausches in Australien gegründet wurde. Dadurch zählt Melbournes Chinatown zu den ältesten weltweit.

Auf der Exhibition Street stießen wir dann auf das Ziel des nächsten Abends, dem Comedy Theatre. Nachdem wir etwas in der Chinatown gegessen hatten, zog es uns weiter durch die Innenstadt. Nach einem Stopp im durchaus beeindruckenden Kaufhaus Myer ging es in Richtung der St. Paul’s Cathedral, die wir jedoch nur noch von außen betrachten konnten. Am benachbarten Bahnhof Flinders Street stiegen wir dann in die Straßenbahn zurück zum Hotel.

Bilder Melbourne und Melbourne Star

 


Was sind deine Gedanken über Melbourne und dem Riesenrad Melbourne Star? Just write it here in the comment field below the report or visit our social media channels:

 

          


Klicke hier für den nächsten Bericht der Hell Yeah, Schabelteah! Tour